Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Nanodraht



Ein Nanodraht ist ein feines, langgestrecktes Stück Metall oder Halbmetall mit einem Durchmesser im Bereich bis maximal 100 nm (0,1 Mikrometer = 0,0001 Millimeter).

Ein in der Forschung häufig angewandtes Verfahren zur Herstellung von eingebetteten beziehungsweise freien Nanodrähten ist die elektrochemische Abscheidung des gewünschten Metalls in geeignete Nanoporen und anschließendes Herauslösen. Geeignet sind beispielsweise die Poren von Aluminiumoxid, das mit starken Basen oder mit Fluorwasserstoffsäure aufgelöst werden kann.

Metallisch leitende Kohlenstoffnanoröhren können auch als Nanodraht im Sinne eines elektrischen Leiters bezeichnet werden.

In der Halbleitertechnologie werden Nanodrähte mit lithographischen Verfahren hergestellt, die in diesem Fall besonders aufwändig sind, da die gewünschten Strukturen kleiner sind als die Wellenlänge des sichtbaren Lichts. Man muss daher spezielle Verfahren anwenden und mit kurzwelligem Licht wie UV-Licht arbeiten (zum Beispiel mit Laserlicht mit 193 nm Wellenlänge). Zwar wurden die ersten Chips mit 90-nm-Strukturen bereits Anfang 2003 ausgeliefert, die Herstellungsprozesse für diese 90-nm-Strukturen befinden sich aber noch in der Entwicklung.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Nanodraht aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.