Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Naproxen



Steckbrief
Name (INN) Naproxen
Wirkungsgruppe

NSAR

Handelsnamen

Dysmenalgit®, Dismenol®, Dolormin® für Frauen

Klassifikation
ATC-Code CC02,AE02,AA12
CAS-Nummer 22204-53-1
Verschreibungspflichtig: vom Fertigarzneimittel abhängig


Fachinformation (Naproxen)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (S)-2-(6-Methoxy-2-naphthyl)propionsäure
Summenformel C14H14O3
Molare Masse 230,259 g/mol

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Wirkung und Wirkungsweise

Naproxen ist ein Arzneistoff, der schmerzlindernd, fiebersenkend und entzündungshemmend wirkt. Naproxen hemmt die Bildung von Prostaglandinen. Prostaglandine sind Botenstoffe welche die Nervenenden reizen und diese dann Schmerzsignale zum Gehirn aussenden. Da dieser Vorgang gehemmt ist, kommt das Schmerzsignal nicht mehr im Gehirn an und so entsteht die schmerzstillende Wirkung. Naproxen wird Frauen gegen Menstruationsbeschwerden oder nach Einsetzen einer Spirale verabreicht. Weitere Anwendungsgebiete sind Rheuma und Schwellungen und Entzündungen jeglicher Art (z. B. nach Operationen). In den Vereinigten Staaten ist Naproxen als allgemeines Schmerzmittel üblich. Chemisch gesehen handelt es sich um ein Arylpropionat mit einer für NSAR sehr langen Plasmahalbwertszeit.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen können auftreten. Nachfolgend die Wichtigsten:

  • Leber- und Nierenstörungen
  • Magen-Darm-Geschwüre
  • Übelkeit, Erbrechen
  • Hautreizungen (allg. Allergische Reaktionen wie beispielsweise Urtikaria)
  • Schwellungen im Gesicht
  • Asthma
  • Durchfall
  • Blutungen der Magenschleimhaut (können tödlich sein)
  • Benommenheit, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schwindel

Kinder und Jugendliche unter 12 Jahren dürfen kein Naproxen einnehmen. Ältere Personen sollen geringe Dosierungen einhalten. Außerdem soll ausreichend Wasser dazu getrunken werden.

Wechselwirkungen

Folgende Wechselwirkungen sind bekannt: Bei Medikamenten mit ähnlicher Wirkung wird das Risiko der oben angeführten Nebenwirkungen deutlich erhöht. Bei gleichzeitiger Einnahme gerinnungshemmender Medikamente (Marcumar) besteht eine erhöhte Blutungsgefahr. Naproxen kann die Wirkung weiterer Medikamente verstärken oder abschwächen.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Naproxen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.