Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ofensau



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Ofensau (auch: Salamander) bezeichnet das sich während der Eisengewinnung unterhalb der Abstichöffnung eines Hochofens ansammelnde Roheisen, das nicht normal abgestochen werden kann und beim Herunterfahren des Hochofens einen festen Block auf dem Fundament bilden würde. Deshalb wird es durch eine zusätzliche Abstichöffnung, die extra für diesen Zweck gebohrt wird, bis auf einen kleinen Rest abgelassen.

Falls das zusätzliche Stichloch zu hoch angesetzt wurde, bleibt ein beträchtlicher Teil der Sau im Ofen, der dann durch Sprengen entfernt wird.

Als Ofensau bezeichnet man auch den Eisenblock bei der Gewinnung von Eisen im Rennofen, der nach Abschluss des Schmelzprozesses dem Ofen entnommen werden kann.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ofensau aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.