Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Olefinmetathese



Die Olefinmetathese ist ein spezieller Fall der Metathesereaktion. Die Olefinmetathese kann als Platzwechsel von Olefinsubstituenten verstanden werden, der durch Bindungsbruch von C-C-Doppel- und Dreifachbindungen und deren Neuverknüpfung mit Hilfe von Metathesekatalystoren bewerkstelligt wird.

Erstmals detailliert beschrieben wurde die Olefinmetathese 1970 von dem französischen Chemiker Yves Chauvin, praktisch eingesetzt werden konnte es jedoch erst, nachdem Richard R. Schrock und Robert H. Grubbs in den 80er Jahren neue Katalysatoren entwickelten, welche erstmals eine definierte Struktur besaßen. Die drei Chemiker erhielten im Jahr 2005 für ihre Erkenntnisse den Nobelpreis für Chemie.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Olefinmetathese aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.