Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ondulation



Als Ondulation (abgeleitet von lat. Unda = Welle bzw. frz. onde = Welle) wird das künstliche Einbringen von Locken oder Wellen ins Kopf- oder Barthaar bezeichnet. Hierzu werden zum Beispiel Brennscheren verwendet. Die Brennschere wird erhitzt, die Haare werden dann mit der Brennschere in Form gepresst. Das Verfahren wurde von 1872 von Marcel Grateau entwickelt und wird auch in der Perückenmacherei angewendet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Begriff bezeichnet aber auch die Umlenkung von Fasern innerhalb von Geweben, zum Beispiel bei Faserverbundwerkstoffen. Werden Faserbündel verwoben und durch einen Kettfaden zusammengehalten, dann kann es zu einer Abweichung der Faserbündel kommen, die durch die Kettfäden verursacht wird. Die Ondulation führt zu einer Abnahme der faserparallelen Festigkeit des Gewebes.

Siehe auch

  • Dauerwelle
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ondulation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.