Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ostwaldsche Stufenregel



Die Ostwaldsche Stufenregel besagt, dass ein System nicht unmittelbar in den energetisch günstigsten Zustand übergeht, sondern meist metastabile Zwischenstufen einnimmt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Zusätzlich gilt oft die Ostwald-Volmer-Regel, nach der bei energetisch ähnlichen Systemen zunächst die Modifikation mit geringerer Dichte bevorzugt wird.

Beispiel: Aus der Dampfphase scheidet sich bei Abkühlung zunächst metastabiler weißer Phosphor ab, der sich langsam in roten Phosphor umwandelt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Ostwaldsche_Stufenregel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.