Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Petrischale



  Eine Petrischale ist eine flache, runde, durchsichtige Glasschale mit übergreifendem Glasdeckel, die in der Regel in der Biologie oder Chemie zum Einsatz kommt.

Sie ist nach dem deutschen Bakteriologen Julius Richard Petri benannt und wird häufig zur Kultivierung von Mikroorganismen und zur Zellkultur genutzt. Zu diesem Zweck wird in die Petrischale eine Schicht aus einem Nährlösungsgel gefüllt. Diese Gelschicht wird auch als Platte bezeichnet.

Außerdem wird sie gelegentlich genutzt, um in ihr befindliche Flüssigkeiten zu verdampfen und den zurückbleibenden Rest in der Petrischale zu sammeln.

Es gibt Petrischalen in vielen verschiedenen Größen aus Glas und Kunststoff (durchsichtiges Polystyrol). Häufig verwendete Durchmesser sind 50 und 100 mm bei 15 mm Höhe.

Literatur

R. J. Petri: Eine kleine Modification des Koch'schen Plattenverfahrens. In: Centralblatt für Bacteriologie und Parasitenkunde. Bd. 1, 1887, S. 279-280.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Petrischale aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.