Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Planziegel



Ein Planziegel ist ein Ziegelstein, in der Regel ein Lochziegel, bei dem die untere und die obere Auflagefläche glatt ("plan") geschliffen sind. Deshalb können Planziegel mit Dünnbettmörtel vermauert werden, während beim Blockziegel ein Mörtelbett der Höhe 12 mm verwendet wird. Die Fugenhöhe beträgt im Dünnbettmörtelverfahren nur ein bis drei Millimeter. Der Auftrag des Mörtels erfolgt beim Planziegel mittels einer Mörtelwalze oder durch Tauchen in den Dünnbettmörtel, der sich in einem Kübel befindet. Vorteile des Planziegels in Kombination mit Dünnbettmörtel:

  • Es wird weniger Mörtel benötigt.
  • Die dünne Mörtelfuge im Mauerwerk bewirkt eine deutlich verringerte Wärmeleitfähigkeit durch die Mauer.
  • Je weniger Mörtel zum Einsatz kommt, desto weniger Baufeuchtigkeit ist im Mauerwerk enthalten.
  • Das Aufbringen des Dünnbettmörtels benötigt weniger Zeit als beim Mauern mit klassischen Mörtel und dicker Mörtelfuge.
  • Durch die glatte Oberfläche und den dünnen Mörtelbelag schließen Planziegel dichter als klassische Ziegelsteine
  • Die Tragfähigkeit der Wand (Mauerwerksdruckspannung) steigt gegenüber Block-Ziegel mit Leichtmauermörtel (LM 21, LM 36).
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Planziegel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.