Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Probenecid



Steckbrief
Name (INN) Probenecid
Wirkungsgruppe

Urikosurikum

Handelsnamen

Probenecid Weimer®

Klassifikation
ATC-Code AB01
CAS-Nummer 57-66-9
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Probenecid)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 4-(Dipropylsulfamoyl)benzoesäure
Summenformel C13H19NO4S
Molare Masse 285,36 g/mol

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Probenecid ist ein Arzneistoff zur Behandlung der Hyperurikämie bzw. der Gicht. Es gehört zu den so genannten Urikosurika.

Wirkmechanismus

Probenecid ist ein starker Hemmer der OA- (organische Anionen)- Sekretion in der proximalen Tubuluszelle der Niere. Es hemmt den OAT1 (organischer Anionen-Transporter Typ 1) an der basolateralen Seite der Zelle. Der OAT1 nimmt die OA- (p-Aminohippurat, Phenolrot, Urat, Penicillin, Barbiturate u.a.) aus dem Blut in die Tubuluszelle auf, im Austausch mit Dicarboxylaten wie Succinat und 2-Oxoglutarat.

Probenecid steigert die renale Ausscheidung der Harnsäure. Es hemmt die tubuläre Rückresorption der Harnsäure in der Niere und steigert dadurch ihre Ausscheidung im Urin. Auf die Bildung von Harnsäure hat Probenecid keinen Einfluss.

In der Online-Ausgabe der Zeitschrift Nature vom 1. November 2005 wurde der Substanz die Eigenschaft zugeschrieben, die Ausscheidung von Tamiflu (einem Mittel gegen Influenza A-Erkrankungen) deutlich zu verringern, so dass die gleiche antivirale Wirkung bei halber Dosierung erreicht werden könne. So könne im Falle einer Grippe-Pandemie die dann möglicherweise nicht ausreichende Versorgung mit diesem Mittel entsprechend verbessert werden. Da die Wirkung allerdings auch viele andere Medikamente betrifft, dürfte der Einsatz jedoch gerade bei Risikogruppen mit Grunderkrankungen wie Diabetes oder Zuständen nach Herzinfarkt problematisch sein. Probenecid steht als Maskierungsmittel auf der WADA-Anti-Doping-Liste.[1]

Einzelnachweise

  1. Liste der verbotenen Wirkstoffe und Methoden (DOPING-LISTE) gültig ab 1.1.2007
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Probenecid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.