Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Protizität



Der Begriff Protizität, (engl. proticity) bezeichnet in der Chemie, die Fähigkeit bzw. Tendenz einer Substanz oder chemischen Gruppe, ein Proton abzuspalten oder einer chemischen Bindung zur Verfügung zu stellen. Der Begriff wird in der Chemie so gut wie nicht verwendet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

In der Biochemie und Biophysik, wurde der Begriff von Nobelpreisträger Peter Dennis Mitchell als analoge Wortbildung zu Elektrizität eingeführt um hervorzuheben, dass der Fluss von Protonen durch eine Biomembran Arbeit in Form von Stoffwechselprozessen verrichten kann [1]

Protizität, im Gegensatz zu dem engl. Gegenstück proticity, wird nur gelegentlich in der Fachliteratur verwendet, z.B. [2] oder [3].

Siehe auch

Quellen

  1. Mitchell P. Chemiosmotic coupling in oxidative and phtosynthetic phosphorylation. Biol. Rev. Cambridge Phil Soc. 41:445-502, 1966
  2. [1] Blitzlichtspektroskopie
  3. Hoppe W., Lohmann W., Markl H., Ziegler H. (Hrsg). Biophysik. Springer-Verlag Heidelberg, Berlin, 1976.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Protizität aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.