Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rückverfolgbarkeit



Die Rückverfolgbarkeit (englisch: Traceability) bedeutet, dass zu einem Produkt oder Handelsware jederzeit festgestellt werden kann, wann und wo und durch wen die Ware gewonnen, hergestellt, verarbeitet, gelagert, transportiert, verbraucht oder entsorgt wurde. Diese Weg- und Prozessverfolgung wird auch Tracing genannt, demzufolge wird zwischen:

  1. Downstream Tracing (abwärtsgerichtete Verfolgung – vom Erzeuger zum Verbraucher) und
  2. Upstream Tracing (aufwärtsgerichtete Rückverfolgung – vom Verbraucher zum Erzeuger) unterschieden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Downstream Tracing

Downstream Tracing (englisch, „Verfolgung stromabwärts“) bezeichnet die Rückverfolgung von Ware entlang der logistischen Kette vom Hersteller in Richtung Verbraucher. Die verfolgte Produkteinheit ist typischerweise ein Los (Merkmal: gemeinsame Losnummer) oder ein einzelnes Exemplar des Produkts (Merkmal: eindeutige Seriennummer). Die Rückverfolgung kann nur einen Teil der Kette erfassen und z. B. beim Einzelhandel enden oder sich bis zum Verbraucher erstrecken.

Die Rückverfolgung wird vor allem für Rückrufaktionen beansprucht.

Bei perfektem Downstream Tracing behält der Hersteller während der ganzen Wertschöpfung einen Überblick, wo seine Produkte im Einsatz stehen – zum Beispiel Autos und Haushaltsgeräte, die mit Gewährleistung der Händler und Garantie der Hersteller verbunden sind. Durch den möglichen Second-Hand-Verkauf der Ware wird diese Verfolgungsmöglichkeit jedoch in der Regel unterbrochen.

Für den Handel und für die Produzenten ist die Kundendatenbank zusätzlich eine Ressource für Marketing und Kundenbindung – zum Beispiel für Angebote für neue Modelle bei Mobiltelefonen oder Aktualisierungen bei Software. Immer mehr Hersteller versuchen auf diesem Wege auch den Handel und Zwischenhandel zu umgehen und vertreiben ihre Waren und Dienstleistungen zunehmend direkt – meistens mit Hilfe vom Internet, e-Commerce und Direct Marketing. Voraussetzung für diese abwärtsgerichtete Verfolgung sind Identitätscodesysteme, die jedem einzelnem Exemplar eine unverwechselbare Herstellungsnummer oder "Product-ID" verleihen, der Handel (Zwischenhandel, wie Detailhandel) wird angehalten, bei Handwechsel die Angaben über den Käufer an der Hersteller weiterzuleiten. Den Computerbenutzern sind als ein mögliches Beispiel die komplizierten Registrierungen für Software vertraut. Auch die Garantiebedingungen, die erst durch Anmeldung bei Hersteller mittels beigelegten Karte in Kraft treten dienen dem selben Zweck. Die Verbraucherverbände und Datenschützer sehen diese Art von Kundengewinnung deswegen sehr kritisch, nicht zuletzt auch deshalb, da die Adressen und andere Kundendaten jeweils selbst zu einer sehr interessanten Handelsware werden können – die Rede ist von Datenschürfung (data mining).

Upstream Tracing

entspricht der Rückverfolgung vom Verbraucher zum Händler, seinen Lieferanten und gegebenenfalls auch zum Urerzeuger – bei Lebensmitteln, zum Beispiel, bis zum Bauernhof. Hierbei ist es das Ziel, bei etwaigen Problemen mit der Ware die Ursachen und Verursacher rasch und gezielt feststellen zu können. Vor allem in Krisensituationen, bei Seuchen und Schadstofffunden ist das von großer Bedeutung, besonders auch um andere Konsumenten vor Schäden zu schützen.

EU-Verordnung zur Rückverfolgbarkeit bei Lebensmitteln ab 1. Januar 2005

  Die Pflicht zur Rückverfolgbarkeit gilt für Landwirt, Importeur, Transporteur, die Lebensmittelindustrie als Verarbeiter sowie den Lebensmittelgroßhandel und den Lebensmitteleinzelhandel. Für alle an der Produktion- und Wertschöpfungskette Beteiligten bringt die EU-Verordnung 178/2002 entsprechende Anforderungen mit sich. Von der Aussaat bis zur Ernte muss jeder Verarbeitungsschritt dokumentiert werden. Jederzeit muss der Landwirt nachweisen können, wann und womit er gedüngt hat und welche Betriebsmittel er verwendet hat. Der Lebensmittelhändler muss genau angeben können, welche Backwaren von welchem Bäcker stammen, der Bäcker muss dokumentieren, aus welcher Mühle wann welches Mehl kam, der Müller muss jederzeit wissen und nachweisen können, von welchem Landwirt er wann welches Getreide bezog, in welchem Silo es gelagert wurde und welche Charge Mehl daraus gemahlen wurde. Die Rückverfolgbarkeit bezieht sich immer auf eine in einem Arbeitsgang gemeinsam hergestellt Charge. Dies kann zum Beispiel eine Anzahl aus einer Menge Teig gebackener Brote, aus einem Bottich abgefüllter Feinkostsalat oder eine Gruppe von Schlachttieren sein. Eine Charge hat eine gleich bleibende Loskennzeichnung. Auf den entsprechenden Verpackungen stehen Buchstaben- oder Ziffernkombinationen. Bei lose abgegebenen Lebensmitteln oder bei der Angabe des Mindesthaltbarkeitsdatums entfällt diese Pflicht bisher.

Analytische Chemie

In der Analytischen Chemie beschreibt der Fachbegriff Rückverfolgbarkeit (englisch: Trackability) eine Eigenschaft eines Messergebnisses, durch die das Ergebnis eindeutig einer bestimmten Probe zugeordnet werden kann. Dafür muss jeder Schritt des Analyseverfahrens so dokumentiert werden, dass die eindeutige Zuordnung eines Ergebnisses zur entsprechenden Probe gewährleistet ist.

Siehe auch

  • Chargenrückverfolgung
  • Losgrößenmodelle/Chargenzuordnung
  • CRM
  • Data-Mining
  • Data Warehouse
  • Kundenmanagement
  • Verbraucherschutz
  • Food-Value-Chain
  • Lebensmittelsicherheit
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Rechtsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rückverfolgbarkeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.