Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Reversible Brennstoffzelle



Reversible Brennstoffzellen (engl. reversible fuel cell, RFC) sind Brennstoffzellen, deren Arbeitsprozess (Chemikalien verbrauchen, Elektrizität und zweite Chemikalien erzeugen) umkehrbar ist (Elektrizität und zweite Chemikalien verbrauchen, Ausgangschemikalien erzeugen). Beispielsweise verbraucht eine Wasserstoff-Brennstoffzelle Wasserstoff (H2) und Sauerstoff (O2) zur Erzeugung von Elektrizität und Wasser (H2O); als reversible Brennstoffzelle müsste sie nun mit Elektrizität aus Wasser auch wieder Wasserstoff und Sauerstoff produzieren.

Für gewöhnlich sind Geräte jedoch für eine Betriebsart optimiert und können oft nicht umgekehrt betrieben werden. Brennstoffzellen arbeiten im umgekehrten Betrieb im Allgemeinen nicht sehr effizient und finden sich meist nur in kleinen Demonstrationssystemen.

Zusammen mit einem Brennstoffspeicher kann eine reversible Brennstoffzelle einen Akkumulator ersetzen, wodurch ein deutlich niedrigeres und günstigeres Leistungsgewicht erreicht werden kann, jedoch mit geringerem Wirkungsgrad.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Reversible_Brennstoffzelle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.