Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rhodiumelektrolyte



Rhodiumelektolyte sind rhodiumhaltige Elektrolyte, die in der Galvanotechnik verwendet werden, um Rhodiumschichten auf eine Oberfläche aufzubringen. Die hierbei verwendeten Rhodiumbäder sind überwiegend stark schwefelsäurehältig, es gibt aber auch solche mit Phosphorsäure oder mit Schwefelsäure/Phosphorsäure-Mischungen. Der Metallgehalt beträgt zwischen 1,5 und 4  Gramm Rhodium pro Liter Bad. Die Dicke der abgeschiedenen Schichten beträgt im dekorativen Bereich 0,1 bis 0,2 µm, bei technischen Anwendungen können auch dickere Schichten abgeschieden werden. Die Arbeitstemperatur liegt je nach Badtype zwischen 25 und 50 °C. Rhodiumschichten sind sehr hart und daher auch nicht duktil.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rhodiumelektrolyte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.