Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Robinson-Annellierung



Unter der Robinson-Annelierung versteht man eine Namensreaktion der organischen Chemie. Sie besteht aus einer Sequenz aus Michael-Addition und Aldolkondensation. Dadurch ist es möglich, sechsgliedrige einfach ungesättigte annelierte Ringe zu synthetisieren. Andere Ringgrößen sind nicht möglich. Nach Abschluss der Reaktion entsteht wieder ein Michaelakzeptor, der als Ausgangspunkt für eine weitere Robinson-Annellierung dienen kann. Die Methode eignet sich insbesondere zum Aufbau von Steroidgerüsten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Das Cyclohexanon-Derivat wird zunächst in einer Michael-Addition (Mechanismus siehe dort) basenkatalysiert zum 1,5-Diketon 1 umgesetzt. Dieses reagiert wiederum basenkatalysiert in einer Aldol-Reaktion (Mechanismus siehe dort) zum β-Hydroxyketon 2, das unter Wasserabspaltung das α,β-ungesättigte Keton 3 ergibt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Robinson-Annellierung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.