Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

SNARE (Protein)



SNARE-Proteine (Engl. Abkürzung für: soluble NSF attachment receptor) sind Schlüsselfaktoren in der Fusion von biologischen Membranen und werden als Syntaxine bezeichnet. Diese Transmembranproteine bilden sehr stabile Komplexe, welche jeweils aus vier SNARE-Proteinen bestehen. Dabei steht NSF für N-Ethylmaleinimid-sensitiver Faktor.

Angesiedelt auf der Vesikeloberfläche (v-SNARE = vesicle synaptosome-associated protein receptor) sowie dem Ziel-Organell (t-SNARE = target synaptosome-associated protein receptor) sorgen sie für die korrekte Zuordnung der Verbindungen.

Jedes Organell bzw. Vesikel hat ein einzigartiges SNARE-System. So wird sichergestellt, dass jedes Vesikel mit der richtigen Membran (Organell) verschmilzt.

Die erfolgende Fusion liefert dem Organell dann nicht nur die Inhaltsstoffe des Vesikels, sondern auch neue Membranlipide.

Die Verschmelzung erfolgt auf molekularen Reiz hin; bei der Fusion muss Wasser von der hydrophilen (wasserliebend) Oberfläche verdrängt werden, was energetisch äußerst ungünstig ist. Man nimmt an, dass dieser Vorgang enzymkatalisiert ist. Den SNAREs schreibt man dabei eine zentrale Rolle zu.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel SNARE_(Protein) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.