Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Schüttgelb



Das Schüttgelb ist ein durch Verlackung von pflanzlichen Farbstoffen auf ein mineralisches Substrat hergestelltes Pigment von historischer Bedeutung. Das Pigment fand im Mittelalter als Lasur in der Tafelmalerei Anwendung. In Leim gebunden, seltener in Öl, und als Pastell verwendeten es die Maler bis ins 19. Jahrhundert. Der färbende Anteil stammt zumeist aus den getrockneten Beeren (Gelbbeeren) der Kreuzdornarten (Gattung Rhamnus). Es handelt sich um Rhamnetin (C16H12O7), einen Methylether eines Pentahydroxyflavons, ferner um Rhamnazin und Quercetin. Er ist nicht lichtecht. Bekannte andere Bezeichnungen (Beinamen) für Schüttgelb sind Gelber Lack und Stil de grain (Stil de grain brun, Stil de grain vert). Der althergebrachte Name Schüttgelb bezeichnet heute lediglich einen blaßgelben Farbton.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schüttgelb aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.