Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Schlafbeere



Schlafbeere
Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige (Rosopsida)
Unterklasse: Asternähnliche (Asteridae)
Ordnung: Nachtschattenartige (Solanales)
Familie: Nachtschattengewächse (Solanaceae)
Gattung: Withania
Art: Schlafbeere
Wissenschaftlicher Name
Withania somnifera
(L.) Dunal

Die Schlafbeere (Withania somnifera) ist eine Art aus der Familie der Nachtschattengewächse.

Die Schlafbeere ist ein mehrjährige krautige Pflanze. Die psychoaktive Pflanze wird bis zum 2 m hoch, hat ovale Blätter und rötliche ballonartige Blüten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Verbreitung

Sie kommt in Nordafrika, Indien, Pakistan, Sri Lanka, Kapverden, Kanarische Inseln, Tschad, Eritrea, Äthiopien, Somalia, Sudan, Kenia, Tansania, Uganda, Liberia, Mali, Nigeria, Angola, Malawi, Mozambique, Sambia, Zimbabwe, Botsuana, Lesotho, Namibia, Südafrika, Mauritius, Arabische Halbinsel, Afghanistan, südlicher Iran, Irak, Israel, Jordanien, Libanon, Syrien, Türkei, Griechenland, Italien, Spanien (inklusive Balearen) und China vor.

Eigenschaften und Wirkungen

Die Schlafbeere wirkt beruhigend bis einschläfernd. Außerdem hat sie eine allgemein stärkende und eine entzündungshemmende sowie aphrodisierende Wirkung. Sie wirkt vor allem auf die Geschlechtsorgane und das Nervensystem.

Verwendungen

Die Schlafbeere gehört wegen ihrer vielseitigen Wirkungen und der sehr guten Verträglichkeit zu den häufigsten genutzten Arzneimitteln in der ayurvedischen Medizin. Die Bedeutung der Schlafbeere für die ayurvedische Medizin kann mit der des Ginseng für die chinesische Medizin verglichen werden. Sie wird unter anderem bei Altersgebrechen, Impotenz, bei Entzündungen, als Tonikum und bei Schlaflosigkeit eingesetzt.

Traditionell wird sie auch als Aphrodisiakum, Amulett oder als Zaubermittel genutzt. Ein Liebestrank der aus der Wurzel bereitet wird, soll sexuell stimulierend wirken und gefügig machen. Außerdem dient sie bei tantrischen Ritualen zur Verlängerung der Erektionsdauer.

Literatur

  • B. Frohn: Handbuch der psychoaktiven Pflanzen, ISBN 3-8960-4741-8
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Schlafbeere aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.