Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Serin-Protease-Inhibitor



Serin-Proteasen sind Proteine, die andere Proteine spalten. Das aktive Serin hydrolisiert die Peptid-Bindungen und löst sie dadurch auf. Zwei Hauptgruppen der Serin-Proteasen sind die Verdauungsenzyme und die Blutgerinnungsenzyme. Die Serin-Proteasen unterliegen einer hochdifferenzierten Kontrolle durch ein Netzwerk von miteinander interagierenden Kaskaden von Hemmsubstanzen. Es können zwei Formen unterschieden werden.

Die unspezifische Hemmung

Eine Form der Hemmung von Proteasen ist die Umhüllung durch einen Käfig. Das Alpha-2-Makroglobulin umfängt aktivierte Proteasen wie eine Mausefalle. Serin-Proteasen wie Präkallikrein und Thrombin werden so inaktiviert.

Die spezifische Hemmung

Ein andere Form der Hemmung von Proteasen ist eine hochspezifische durch Serin-Proteasen-Inhibitoren (Serpine). Viele Enzyme des Gerinnungs-Systems sind solche Serin-Proteasen und Serin-Proteasen-Inhibitoren.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Serin-Protease-Inhibitor aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.