Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Sicherheitseinspeisepumpe



Sicherheitseinspeisepumpen sind Teil des Notkühlsystems eines Kernkraftwerks.

Es handelt sich hierbei um Kreiselpumpen, die Teil eines Konzeptes zur Beherrschung von Leckstörfällen sind. Wegen ihrer hohen sicherheitstechnischen Bedeutung sind sie verschiedenen Redundanzen zugeordnet. Sie werden im Bedarfsfall automatisch gestartet (können aber auch von Hand gestartet werden) und speisen aus dafür vorgesehenen Vorratsbehältern Wasser mit Borsäure in den Reaktorkühlkreislauf ein.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sicherheitseinspeisepumpe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.