Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Silicide



Silicide sind binäre metallische Verbindungen des Siliciums. Sie sind Halbleiter, weisen Metallglanz auf und besitzen eine gute Fähigkeit zur Kristallisation.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Erdalkalisilicide und das Lithiumsilicid werden von Wasser zersetzt, die anderen Verbindungen sind stabil gegen Wasser und verdünnte Säuren. Bei der Zersetzung mit Wasser entstehen auch Silane, Wasserstoffverbindungen des Siliciums.

Herstellung

Die Herstellung erfolgt entweder durch Zusammenschmelzen der Bestandteile oder durch die Reduktion von SiO2 mit einem großen Überschuss des gewünschten Metalls.

  • Mg2Si wird zur Herstellung von Silanen benutzt.
  • Ca2Si und Ca2Si2 werden in der Stahlherstellung verwendet.
  • PtSi wird in der Raumfahrt für Infrarotdetektoren verwendet.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Silicide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.