Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Spektralfarbe



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eine Spektralfarbe oder reine Farbe ist der durch monochromatisches Licht (Licht des Lichtspektrums nur einer Wellenlänge) hervorgerufene Farbeindruck eines Farbtons.

Weißes Licht, das eine Mischung vieler Wellenlängen ist, kann durch ein optisches Prisma oder ein Beugungsgitter in seine Spektralfarben aufgespalten werden. Ein Beispiel für das Aufspalten weißen Lichts in seine Spektralfarben ist der Regenbogen. Deshalb werden die Spektralfarben auch oft Regenbogenfarben genannt.

Die Spektralfarben können in einem Farbsystem im Spektralfarbenzug angeordnet werden, etwa der „Schuhsohlenkurve“ auf der Normfarbtafel des CIE-Normvalenzsystems.

Die Spektralfarben sind rot, orange, gelb, grün, blau, violett.

Menschliche Physiologie

Die Zapfenzellen in der menschlichen Netzhaut (sowie auch anderer Lebewesen) decken in ihrer Empfindlichkeit nur bestimmte Teilbereiche des elektromagnetischen Spektrums ab. Das Gehirn setzt die Teilintensitäten verschiedener Rezeptoren wieder zusammen, womit die unterschiedlichen Wellenlängen als Farben wahrgenommen werden. Deshalb werden zwei oder mehrere übereinander gelegte Wellenlängen, die im Empfindlichkeitsbereich eines Rezeptortyps liegen auch als Mischfarbe erkannt und nicht als mehrere Einzelfarben. Eine Darstellung aller für den Menschen erfassbaren Farben wird durch den Farbkreis dargestellt. An die langwellige, die rote Seite des sichtbaren Spektrums grenzt das Infrarot mit Wellenlängen größer als 750 Nanometer (nm). Strahlung höherer Intensität (z.B. Laser) kann auch mit dem freien Auge als tiefes Rot wahrgenommen werden – die Intensität wird dabei aber stark unterschätzt. Selbiges gilt für die kurzwellige violette Seite mit Wellenlängen kleiner als 380 nm, bei der das unsichtbare Ultraviolett beginnt. Welche sichtbare Wellenlänge welcher Farbe entspricht, wird im Artikel „Farbe“ näher beschrieben.

Siehe auch: Farbwahrnehmung

Chemie und Physik

Die Spektrallinien einer chemisch reinen Substanz sowie das Licht eines Lasers ergeben Licht über einen sehr engen Wellenlängenbereich. Damit sind sie eine gute Annäherung an eine Spektralfarbe.

Angrenzend an die (für den Menschen sichtbaren) Spektralfarben, befindet sich im elektromagnetischen Spektrum der UV-Bereich bei niedrigeren und der IR-Bereich bei höheren Wellenlängen, welche teilweise auch von anderen Lebewesen wahrgenommen werden können.

Siehe auch: das Lichtspektrum

Literatur

  • John Walker: [1]. – Spektrum und Spektralfarben (englisch)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Spektralfarbe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.