Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Sterlingsilber



 

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Sterlingsilber ist eine Legierung aus 92,5% reinem Silber und 7,5% anderen Metallen, normalerweise Kupfer. Der Feingehalt beträgt also 925/1000.

Der Name bezieht sich auf das britische Pfund Sterling.

Sterlingsilber wird heute für Silberschmuck, -münzen, -medaillen, -pokale, -briefmarken, -besteck und Querflöten verwendet. Es ist verglichen mit reinem Silber härter. Die Farbe ist etwas rötlicher gegenüber dem reinen Silber. Geschmolzenes Reinsilber kann bis zum 20fachen seines eigenen Volumens Sauerstoff aufnehmen, der beim Erstarren plötzlich unter einem "spratzenden" Geräusch entweicht und die Oberfläche aufreißt. Der Kupfergehalt reduziert die Gefahr des "Spratzens" und erhöht die Härte des Silbers.

Vickershärte HV 5:

  • Feinsilber weichgeglüht 35, 60% kaltverformt 85
  • Sterlingsilber weichgeglüht 75, 60% kaltverformt 140
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sterlingsilber aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.