Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Stuck




     

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Stuck (von ital. stucco) ist die plastische Ausformung von Mörteln aller Art auf meist verputzten Wänden, Gewölben und Decken.

Seit der Antike war und ist Stuck eine wichtige Technik für die Gestaltung von Innenräumen und Fassaden.

Unter Stuck versteht man aber nicht nur die oppulenten plastischen Spielereien des Barock und Rokoko, sondern auch einfache Gesimse mit und ohne Unterkonstruktion aus Rabitz , komplette, plastische Wand-und Deckengestaltungen auch mit einfacheren Elementen und auch die seit der Jahrhundertwende in etlichen Katalogen[1] angebotenen Fertigstuckteile, welche in Gießformen in Serie hergestellt werden.

Eine besondere Blüte erfuhr das Handwerk des Stuckierens im Barock und dessen Vollendung, dem Rokoko, für deren schwungvolle und verspielte Dekorationselemente die Technik des Stuckierens ideal geeignet war. Während zu dieser Zeit zunächst italienische Stuckateure in ganz Europa für hochwertige Stuckaturen sorgten, entwickelten sich alsbald vor allem im süddeutschen Raum die Stuckateure der Wessobrunner Schule zu den bedeutendsten Vertretern dieser Kunst.

Im Barock wurde auch häufig der Stuckmarmor zur Gestaltung eingesetzt, eine aufwändige Methode zur Nachahmung von Marmor, die zwar teurer als Marmor selbst war, aber sowohl größere einheitlich gefärbte Werkstücke als auch besonders dramatische künstlerische Effekte der Färbung ermöglichte.

Im Deutschland der 1950er und 1960er Jahre verlor dekorativer Stuck massiv an Bedeutung und wurde vielfach als störend wahrgenommen, da er nicht mit den modernen Architekturvorstellungen korrespondierte. Aus diesem Grund wurde der Stuck von vielen Altbauten entfernt, was im Fachjargon Fassadenverödung oder Entstuckung genannt wird.

Standards für das Putz- und Stuckhandwerk sind heute in der VOB Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen - Teil C: Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen (ATV) DIN 18350 Putz- und Stuckarbeiten geregelt.

Seit einiger Zeit erfreuen sich kleb- und überstreichbare Stuckimitationselemente aus Kunststoff wachsender Beliebtheit. Im Gegensatz zu echtem Stuck sind diese allerdings brennbar und verändern bei Temperaturschwankungen ihre Form.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Stuck aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.