Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tabula Smaragdina



 

Die Tabula Smaragdina (lat. für „smaragdene Tafel“) ist ein traditionell dem Hermes Trismegistos zugeschriebener Text, der die philosophische Basis der Hermetik bildet. Es bleibt unklar, ob er antiker oder mittelalterlicher Herkunft ist.

Inhalt

Die Tabula Smaragdina stellt ein Zitat aus einem Werk namens Geheimbuch der Schöpfung dar. Der Text wurde zur Grundlage der Alchemisten. Er beschreibt in typisch symbolischer Sprache alle vier Phasen Des Großen Werks der Alchemie. Nach Mircea Eliade in „Geschichte der religiösen Ideen“ soll diese Schrift in Spanien um 1150 aus dem Arabischen durch Gerhard von Cremona ins Lateinische übersetzt worden sein (Bd. 3/1, S. 149).

Die Aussagen der Tabula Smaragdina werden heute von vielen Esoterikern als grundlegende Wahrheiten angesehen. Sie bilden unter anderem die Grundlage für das 1908 veröffentlichte Kybalion und seinen Sieben hermetischen Prinzipien.

Hier eine Übersetzung der Tabula smaragdina des Hermes Trismegistos:

1. Wahr ist es ohne Lügen, gewiss und aufs allerwahrhaftigste.

2. Dasjenige, welches unten ist, ist gleich demjenigen, welches oben ist: Und dasjenige, welches oben ist, ist gleich demjenigen, welches unten ist, um zu vollbringen die Wunderwerke eines einzigen Dinges.

3. Und gleich wie von dem einigen Gott erschaffen sind alle Dinge, in der Ausdenkung eines einigen Dinges. Also sind von diesem einigen Dinge geboren alle Dinge, in der Nachahmung.

4. Dieses Dinges Vater ist die Sonne, dieses Dinges Mutter ist der Mond.

5. Der Wind hat es in seinem Bauche getragen.

6. Dieses Dinges Säugamme ist die Erde.

7. Allhier bei diesem einigen Dinge ist der Vater aller Vollkommenheit der ganzen Welt.

8. Desselben Dinges Kraft ist ganz beisammen, wenn es in der Erde verkehrt worden.

9. Die Erde musst Du scheiden vom Feuer, das Subtile vom Dicken, lieblicherweise, mit einem großem Verstand.

10. Es steigt von der Erde gen Himmel, und wiederum herunter zur Erde, und empfänget die Kraft der oberen und der unteren Dinge.

11. Also wirst Du haben die Herrlichkeit der ganzen Welt. Derohalben wird von Dir weichen aller Unverstand. Dieses einige Ding ist von aller Stärke die stärkeste Stärke, weil es alle Subtilitäten überwinden und alle Festigkeit durchdringen wird.

12. Auf diese Weise ist die Welt erschaffen.

13. Daher werden wunderliche Nachahmungen sein, die Art und Weise derselben ist hierin beschrieben.

14. Und also bin ich genannt Hermes Trismegistos, der ich besitze die drei Teile der Weisheit der ganzen Welt.

15. Was ich gesagt habe von dem Werk der Sonnen, daran fehlet nichts, es ist ganz vollkommen.

Literatur

  • Doreal (Übersetzer): Die Smaragdtafeln von Thoth dem Atlanter. Eines der ältesten und geheimsten der großen Werke, ISBN 3936862257,

Links

Wikisource: Tabula smaragdina – Quellentexte
  • Julius Ruska: Tabula Smaragdina. Ein Beitrag zur Geschichte der Hermetischen Literatur. Heidelberg: Winter 1926. Das Grundlegende (nichtesoterische) Werk zur Tabula als PDF mit den hs. Anmerkungen des Verfassers.
  • Tabula Smaragdina mit Anmerkungen von Michael Frensch
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tabula_Smaragdina aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.