Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tafelkreide



     

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Tafelkreide, Schulkreide oder Schreibkreide ist ein Material zum Beschreiben von rauen Untergründen, vorrangig Tafeln. Dabei hinterlässt sie kleine Partikel, die locker an der Tafel haften bleiben und leicht wieder abgewischt werden können. Tafelkreide ist in der Regel länglich mit einem quadratischen oder kreisförmigen Querschnitt.

Kreide wird in Deutschland, Österreich und Skandinavien vor allen Dingen aus Calciumsulfat (Gips) hergestellt, weil dort die meisten Kreidegebiete geschützt sind. In Frankreich nutzt man für die so genannte Champagnerkreide das Mineral Kreide – also Calciumcarbonat. Etwa 55 Prozent der in Deutschland verkauften Kreide besteht aus Gips.

Durch Zusatz von Farbstoffen kann auch bunte Kreide hergestellt werden. Da der Kreidenstaub, der vor allem beim trockenen Abwischen der Tafel entsteht, für Allergiker störend ist, wird auch staubfreie Kreide hergestellt. Der Staub steht auch im Verdacht, Probleme mit den Atemwegen zu verursachen.

Lehrer werden manchmal abwertend als Kreidefresser bezeichnet, obwohl die Redewendung er hat Kreide gefressen eigentlich auf das Märchen "Der Wolf und die sieben jungen Geißlein" hindeutet, in dessen Verlauf der böse Wolf zwecks Einschmeichelung Kreide frisst, um seine Stimme sanfter klingen zu lassen.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tafelkreide aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.