Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Trommsdorff-Effekt



Der Trommsdorff-Effekt, auch Gel-Effekt genannt, beschreibt den Einfluss der Kettenlänge auf Polymerisationsreaktionen.

Er bezeichnet den rapiden Anstieg der Polymerisationsgeschwindigkeit bei der radikalischen Polymerisation im Fall hoher Monomerkonzentrationen. Ursache für diesen Effekt ist, dass aufgrund der stetig steigenden Viskosität der Lösung (lange Polymerketten erhöhen die Viskosität) die Beweglichkeit der wachsenden Polymerketten stark abnimmt. Dies führt dazu, dass die Wahrscheinlichkeit für den Kettenabbruch abnimmt, und damit die Radikalkonzentration durch den weiteren Initiatorzerfall und damit die Polymerisationsgeschwindigkeit ansteigt. Da Doppelbindungen energiereicher sind als Einfachbindungen, erwärmt sich die Lösung aufgrund der freiwerdenden Energie, was wiederum den Initiatorzerfall beschleunigt. Dieser Kreislauf kann zur Explosion führen, weshalb die Reaktion effektiv gekühlt oder vorher abgebrochen werden muss.

Literatur

  • Bernd Tieke: Makromolekulare Chemie, VCH Weinheim, 1997.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Trommsdorff-Effekt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.