Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Umweltchemie



Die Umweltchemie oder ökologische Chemie ist ein fachübergreifender Wissenschaftsbereich, der sich unter anderem mit dem Verhalten, den Auswirkungen und dem Verbleib von (chemischen) Stoffen beschäftigt. Diese Stoffe können dabei sowohl aus natürlichen Quellen (z. B. Meere, Vulkane, biologische Prozesse) als auch anthropogenen (vom Menschen verursachten) Prozessen (z. B. Verkehr, Industrieprozesse, Düngemitteleinsatz) stammen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Umweltchemie entstand als eigenständiger Forschungsbereich Ende der 1960er-Jahre. Der deutsche Chemiker Friedhelm Korte schlug 1968 für diese damals neue Forschungsrichtung den Begriff Ökologische Chemie vor.

Teilgebiete der Umweltchemie

Forschungsschwerpunkte der Umweltchemie sind unter anderem:

  • die Umwandlung der Stoffe in der Umwelt (Boden, Wasser, Luft)
  • der Transport bzw. die Verteilung von Umweltchemikalien
  • die Wechselwirkung bzw. der Einfluss von Umweltchemikalien bzw. deren Umwandlungs-/Abbauprodukten auf die Umwelt (Mensch, Tiere, Pflanzen, etc.)

Aufgrund der fachübergreifenden Thematik steht die Umweltchemie in engen Wechselbeziehungen zu anderen Wissenschaftsbereichen wie z. B. zur Biologie, Ökologie, Meteorologie und Chemie.

Siehe auch

Literatur

Fachbücher

  • Claus Bliefert: Umweltchemie. Wiley-VCH, Weinheim 2002, ISBN 3-527-30374-X
  • Karl Fent: Ökotoxikologie. Umweltchemie, Toxikologie, Ökologie. Thieme Verlag Stuttgart 2003, ISBN 9-783-13109992-1
  • Volker Koß: Umweltchemie. Eine Einführung für Studium und Praxis. Springer Verlag Berlin, 1997, ISBN 3-540-61830-9
  • Rene P. Schwarzenbach, Philip M. Gschwend, Dieter M. Imboden: Environmental Organic Chemistry. Wiley-Interscience, Hoboken, New Jersey 2003, ISBN 0-471-35750-2.
  • Georg Schwedt: Taschenatlas der Umweltchemie. Wiley-VCH, Weinheim 1996, ISBN 3-527-30872-5

Aufsätze

  • Müfit Bahadir: Ökologische Chemie – Das schlechte Gewissen der Zivilisation oder Herausforderung für umwelttechnische Innovationen? Chemie in unserer Zeit 25(5), S. 239–248 (1991), ISSN 0009-2851
  • Hartmut Frank: Umweltchemie und Ökotoxikologie, wo stehen Forschung und Lehre? Mitteilungsblatt der Fachgruppe Umweltchemie und Ökotoxikologie 6(3), S. 3 (2000), ISSN 1617-5301; online: PDF
  • J. Ahlers: Umweltchemie und Ökotoxikologie – Quo vadis? Umweltwissenschaften und Schadstoffforschung 16(2), S. 75–76 (2004), ISSN 0934-3504
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Umweltchemie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.