Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Vereinigtes Institut für Kernforschung



Das Vereinigte Institut für Kernforschung (russ. Объединённый институт ядерных исследований (ОИЯИ), englisch JINR Joint Institute for Nuclear Research) ist ein Kernforschungszentrum in Dubna, nahe Moskau in Russland gelegen. Es wurde 1956 gegründet, um ein gemeinsames Zentrum zur Erforschung der Eigenschaften von Materie für alle Beteiligten zu erhalten.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Zu den Mitgliedsstaaten des Institutes zählen 18 Länder großteils aus dem ehemaligen Ostblock, und es gibt Zusammenarbeit mit 712 Instituten aus 57 Ländern, darunter auch Institute in Deutschland und den USA.

Das Institut ist für die Entdeckung der folgenden Elemente des Periodensystems bekannt: Rutherfordium (1964), Dubnium (1967), Seaborgium (1974), Bohrium (1976), Ununquadium (Insel der Stabilität, 1999), Ununhexium (2001), Ununtrium (2004), Ununpentium (2004), Ununoctium (2006).

Direktoren des Instituts

  • Dmitry Blokhintsev (1956-1965)
  • Nikolai Nikolajewitsch Bogoljubow (1966-1988)
  • Dezső Kiss (1989-1991)
  • Vladimir Kadyshevsky (1992-2005)
  • Aleksei Sissakyan (2005-)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Vereinigtes_Institut_für_Kernforschung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.