Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Verlorene Form



  Eine verlorene Form ist eine Form, die nur einmal verwendbar ist und nach dem Guss zerstört werden muss, um den Abguss zu entformen. („Soll die Glocke auferstehen muss die Form in Stücke gehn.“ Schiller: Das Lied von der Glocke)

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Technik der verlorenen Form ist ein Formverfahren für die Erstellung einer Kopie von einer Skulptur, einem Relief und von Oberflächen. Der Name „Verlorene Form“ leitet sich aus der Tatsache ab, dass die Gussform während des Arbeitsprozesses zerstört wird. Aus diesem Grund kann bei dieser Technik höchstens eine Kopie des Originals erstellt werden. Die Verlorene Form eignet sich deshalb insbesondere für die Kopie eines Tonmodells, um dieses in Gips zu gießen.

Die Abbildung unten zeigt das von der Ton-Skulptur erstellte Negativ. Die beiden Schalen werden danach wieder zusammengesetzt und mit Gips aufgefüllt. Danach müssen die Schalen abgeschlagen werden - sie werden zerstört und gehen verloren.

siehe auch: Glockenguss, Kunstguss, Gießen (Verfahren)

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Verlorene_Form aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.