Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

W. L. Gore & Associates



Die W. L. Gore & Associates ist ein PTFE-verarbeitendes Unternehmen. Es wurde im Jahre 1958 in einer Garage von Bill Gore gegründet.

Der Gründer arbeitet in der Forschungsabteilung des Chemieunternehmens DuPont. Er erkannte das Potential von PTFE (Polytetrafluorethlylen), sein Arbeitgeber hingegen stufte PTFE als uninteressant ein. Die Gründung verfolgte zwei Ziele:

  • neue Anwendungsfelder für PTFE zu finden und
  • eine Unternehmenskultur zu schaffen, die auf Eigenverantwortung und Spaß bei der Arbeit beruht.

Heute ist Gore Weltmarktführer im Bereich PTFE. Weltweit arbeiten 6000 Mitarbeiter in 45 Werken und 4 Geschäftsbereichen (Elektronik, Industrieprodukte, Medizin, Textilien). Die Produktion in Deutschland erfolgt an den Standorten Feldkirchen-Westerham, Putzbrunn und Pleinfeld. Zu den bekannten Produkten zählen wasserabweisende, atmungsaktive Funktionskleidung (Gore-Tex) und Zahnseide.

Unternehmensphilosophie

Dem Grundsatz, dass Menschen von sich aus arbeitswillig sind und daher keiner Führung bedürfen, wird auch heute noch konsequent nachgegangen. Mitarbeiter sind Associates, also Partner. Führungskräfte werden für die Zeit eines Projektes von den Projektmitarbeitern gewählt. Neue Mitarbeiter erhalten keine direkten Vorgesetzte. Statt dessen erhalten sie bei ihrem Eintritt einen "Initial Sponsor", einen Mentor, der sie in ihrer Unternehmenslaufbahn begleitet. Dieser kann aber bei Bedarf auch gewechselt werden, z.B. bei einem Wechsel des Arbeitsbereiches.

Um flexibel genug zu sein und Verkrustung oder der Entwicklung einer Hierarchie vorzubeugen, teilt sich ein Werk, sobald die Zahl von 150 Mitarbeiter überschritten wird (=Amöbenprinzip).

Die Unternehmensprinzipien von Gore

  • Freiheit selbst Unternehmen im Unternehmen zu sein, sich selbst zu entwickeln und eigene Ideen nachzugehen. Dabei auf die Toleranz bei Fehlern und Misserfolgen bauen zu können
  • Selbstverpflichtung: nicht auf Anweisungen handeln, sondern sich Projekte selbst suchen und für deren Erfolg zu arbeiten sowie sich an gemachte Absprachen halten
  • Fairness: kein Wettbewerb innerhalb des Unternehmens. Mit Lieferanten und Mitarbeitern wird ein vertrauensvoller Umgang gepflegt
  • Waterline: Entscheidungen, die das Unternehmen als ganzes gefährden können (und deshalb unterhalb der Wasserlinie liegen), müssen mit anderen Mitarbeitern abgesprochen und entschieden werden. Ansonsten sind Experimente erlaubt und sogar erwünscht.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel W._L._Gore_&_Associates aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.