Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Weichfolie



Weichfolien oder auch Dünnfolien genannt sind mehrschichtige Verpackungsfolien aus denen flexible Verpackungen gemacht werden. Die einzelnen Folienschichten werden üblicherweise extrudiert. Die Folienherstellung kann im Cast-, Blas- oder auch im Coextrusionsverfahren erfolgen.

Der Aufbau dieser Weichfolie bzw. Verbundfolie besteht aus einzelnen Schichten. Als Weichfolien werden u.a. PA/PEVerbunde bezeichnet. Die Anzahl der Schichten kann etwas über die Tiefzieheigenschaften aussagen, muß es jedoch nicht. Polyamid (PA) ist für die Sauerstoffbarriere sowie für die Ausformung der Folienverpackung notwendig. Polyethylen (PE) ist als Wasserdampfbarriere, Siegelschicht und als Stabilisator der Verpackung notwendig. Der Schichtaufbau der Weichfolie muß den jeweiligen Anforderungen angepasst werden. Die Tiefziehfreudigkeit der Weichfolie ist vor allem vom PA abhängig. Weichfolien sind als Oberfolie sowie als Unterfolie im Einsatz.

Die Verpackungsfolien werden auf Tiefziehmaschinen thermogeformt – auch tiefziehen genannt verarbeitet. Weichfolien haben in den letzten Jahren etwas an Bedeutung gegenüber Hartfolien verloren. Ausschlaggebend war vor allem, im Vergleich zur Weichfolie, die bessere Positionierung von aufgeschnittener Ware im SB-Regal. Dennoch haben flexible Folien bzw. Dünnfolien weiterhin eine Berechtigung. Für Vakuum verpackte Produkte wie z.B. vakuumiertes Frischfleisch.

Typische Weichfolienverbunde sind:

Mehrschichtfolien

  • PA / PE
  • PA / Surlyn
  • Verbund mit EVOH
  • PP/PA/PE
  • PP/PE/PA/PE
  • PP/PA
  • PE/PA/PE
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Weichfolie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.