Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Weinstein




  Weinstein ist ein früherer Trivialname für die chemische Substanz Kaliumhydrogentartrat. Als Phänomen bei der Weinherstellung, wo er sich als Kristalle in Behältern mit lagerndem Wein am Boden absetzt, handelt es sich um ein Gemisch aus schwerlöslichen Salzen der Weinsäure, im Wesentlichen aus Kaliumhydrogentartrat (Summenformel KC4H5O6) und Calciumtartrat (Summenformel CaC4H4O6).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

  Weinstein ist in Wasser schwer löslich und setzt sich daher, je nach Art der Lagerung, am Grund oder am Korken von Weinflaschen ab.

Wein wird unter anderem dekantiert, um Weinstein vom Wein zu trennen. Weinstein ist geschmacksneutral und fühlt sich im Mund wie Sand an. Das Vorhandensein von Weinstein ist weder ein Fehler des Weines noch ein zwingendes Qualitätsmerkmal; es ist lediglich ein Hinweis, dass beim Weinausbau der Wein nicht oder nur unzureichend chemisch (durch Metaweinsäure) noch physikalisch (durch Kälte) stabilisiert wurde. Weinstein hat für Menschen keine schädlichen Auswirkungen.

Verwendung

Literatur

  • Dittmar-Ilgen, H.: Wie der Kork-Krümel ins Weinglas kommt; S. 37: Kristalle im Weinglas (Weinstein bei der Weinherstellung) ISBN 3-7776-1440-8
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Weinstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.