Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Zehntelwertszeit



Der Begriff Zehntelwertszeit ist analog zum Begriff Halbwertszeit zu sehen, nur dass in diesem Fall die Abnahme nicht auf die Hälfte sondern auf ein Zehntel erfolgt.

Beispiel: Nach einer Zehntelwertszeit ist die Menge einer radioaktiven Substanz (bzw. deren Aktivität) auf 1/10 gesunken; das verbliebene Zehntel zerfällt im Verlauf der nächsten Zehntelwertszeit auf ein Zehntel, so dass 1/100 verbleibt, u.s.w. (1/1000, 1/10000, ...) bis letztlich nur noch ein einzelner Kern übrig ist. Der Zerfall dieses einen (wie auch jedes anderen einzelnen) Kerns ist allerdings nicht vorhersagbar, da lediglich eine Wahrscheinlichkeit für dessen Zerfall innerhalb einer gegebenen Zeit angegeben werden kann. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein betrachteter Kern innerhalb der ersten Zehntelwertszeit zerfällt, beträgt 90%, dass er innerhalb von 2 Zehntelwertszeiten zerfällt 90% + 9% = 99%, bei 3 Zehntelwertszeiten beträgt der Wert 90% + 9% + 0,9% = 99,9%, u.s.w.

Die Anwendung erfolgt im gleichen Kontext wie bei der Halbwertszeit.

Verwandte Begriffe

Zehntelwertsdicke

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zehntelwertszeit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.