Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Zwischenmolekulare Kräfte



Mit zwischenmolekularen Kräften oder intermolekularen Kräften bezeichnet man elektromagnetische Wechselwirkungen zwischen Molekülen oder Bereichen von Makromolekülen. Man unterscheidet

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Ihre Stärke nimmt von ionischer zur Van-der-Waals-Wechselwirkung ab.

Die zwischenmolekularen Kräfte sind üblicherweise sehr viel schwächer als die innermolekularen Kräfte oder Chemischen Bindungen. Sie sind jedoch durch Effekte wie Oberflächenspannung, Kapillarkräfte sowie Adhäsions- und Kohäsionskräften makroskopisch beobachtbar.

So verursachen zwischenmolekulare Kräfte die Existenz von Aggregatzuständen. Ohne sie würden sich z.B. Flüssigkeiten wie Gase verhalten.

Links

  • Kleine Einführung in die Molekularsoziologie - die Wissenschaft vom molekularen Zusammenleben und von den zwischenmolekularen Beziehungen
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zwischenmolekulare_Kräfte aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.