Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Zwitter (Geologie)



Mit Zwitter bezeichnet man in der Geologie und in der Bergmannsprache eine Gesteinsbildung im Granit, die mit Gneisen verbunden ist. Es handelt sich um feinkörnige und wenig ungewandelte Zinnlagerstätten, sogenannten "Zwitterstöcken" oder "Zwitterstockwerken", von geringer Schichtdicke. Diese Lagerstätten enthalten oft bedeutende Erzvorräte.

Die Bezeichnung stammt aus dem 15. Jahrhundert. Damals hielt man das Zinnoxid (SnO2) für eine Zwitterstellung zwischen Erz und Gestein.

Siehe auch: Greisen

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Zwitter_(Geologie) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.