Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie e.V. (INP Greifswald)

Felix-Hausdorff-Str. 2
17489 Greifswald
Deutschland
Tel.
+49 3834 554 300
Fax
+49 3834 554 301

www.inp-greifswald.de

Kurzprofil

Das Leib­niz-In­sti­tut für Plas­ma­for­schung und Tech­no­lo­gie e.V. (INP Greifs­wald) ist eu­ro­pa­weit die größte außer­uni­ver­sitäre For­schungs­ein­rich­tung zu Nie­der­tem­pe­ra­tur­plas­men, de­ren Grund­la­gen und tech­ni­schen An­wen­dun­gen. Ne­ben der an­wen­dungs­ori­en­tier­ten Grund­la­gen­for­schung fördert das INP die Ent­wick­lung plas­ma­gestütz­ter Ver­fah­ren und Pro­duk­te. Das In­sti­tut be­treibt For­schung und Ent­wick­lung von der Idee zum Pro­to­typ. Die The­men ori­en­tie­ren sich an den Bedürf­nis­sen des Mark­tes. Der­zeit ste­hen Plas­men für Ma­te­ria­li­en und En­er­gie so­wie für Um­welt und Ge­sund­heit im Mit­tel­punkt des In­ter­es­ses. In­no­va­ti­ve Pro­dukt­ide­en aus der For­schung des INP wer­den durch die Aus­gründun­gen des In­sti­tuts trans­fe­riert. Das INP fördert zu­dem ak­tiv die Aus- und Wei­ter­bil­dung wis­sen­schaft­li­cher und tech­ni­scher Nach­wuchs­kräfte auf dem Ge­biet der Nie­der­tem­pe­ra­tur­plas­ma­phy­sik im Zu­sam­men­wir­ken mit Hoch­schu­len, For­schungs­ein­rich­tun­gen und der In­dus­trie. Das In­sti­tut ist als ge­meinnützi­ger Ver­ein or­ga­ni­siert und gehört seit sei­ner Gründung der Leib­niz-Ge­mein­schaft an.

Mehr über INP Greifswald
  • News

    Mit Plasmatechnologie zu optischen Hochleistungsfasern

    Das Jenaer Leibniz-Institut für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) und das Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) in Greifswald arbeiten in einem gemeinsamen Leibniz-Forschungsprojekt in den kommenden drei Jahren an einem neuen Verfahren zur Herstellung leistungssta ... mehr

    Schiffsverkehr sorgt für dicke Luft - Plasmen und Katalysatoren können schädliche Abgase verringern

    Der Schiffsverkehr produziert mit ca. 2,3 Millionen Tonnen pro Jahr mehr Stickoxide als der gesamte Luftverkehr. Bis zum heutigen Tag fehlt es jedoch an wirkungsvollen Methoden oder Filtern, die zur Abluftbehandlung auf Schiffen eingesetzt werden können. Ein Deutsch-Polnisches Team aus Indu ... mehr

    Energie für Sonden in tausend Metern Tiefe

    Ein kleines Rostocker Unternehmen hat eine Marktlücke für sich entdeckt. Seit 15 Jahren liefern sie Sonden für Messplätze, die unter Wasser zum Einsatz kommen. Einziger Schwachpunkt: Die Lebensdauer der Lithiumbatterien als Energiegeber auf diesen Messplätzen ist kurz. Manchmal reichen sie ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.