Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bromazepam



Strukturformel
Allgemeines
Freiname Bromazepam
Andere Namen
  • IUPAC: 7-Bromo-5-pyridin -2-yl-1,3-dihydrobenzo[e] [1,4]diazepin-2-on
  • Latein: Bromazepamum
Summenformel C14H10BrN3O
CAS-Nummer 1812-30-2
Arzneistoffangaben
Wirkstoffgruppe

Anxiolytikum Benzodiazepin

ATC-Code BA08
Fertigpräparate
  • Lexotanil® (CH)
  • Bromazanil® (D)
  • Lexotanil® (A)
Verschreibungspflichtig: Ja, teilweise BtMG
Eigenschaften
Molare Masse 316,15 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]

Xn
Gesundheits-
schädlich
[1]
R- und S-Sätze R: 22-36/37/38 [1]
S: 26-36 [1]
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
LD50
  • 879 mg·kg−1 (Maus p.o.) [1]
  • 1690 mg·kg−1 (Kaninchen p.o.) [1]
WGK 3 (stark wassergefährdend) [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Bromazepam (deutsche Handelsnamen: Bromazep®, Compendium®, Creosedin®, Durazanil®, Lectopam®, Lexaurin®, Lexomil®, Lexotan®, Lexotanil®, Normoc®, Bromazanil®) ist ein Tranquilizer aus der Gruppe der rezeptpflichtigen Benzodiazepine, der sich durch besondere angstlösende Wirkung auszeichnet und in der Medizin zur Behandlung von akuten Angstzuständen, als Beruhigungsmittel (Sedativum) oder Schlafmittel verwendet wird. Die Wirkung beruht auf einer Bindung an GABA-Rezeptoren im Gehirn (GABA = Gamma-Aminobuttersäure, ein Neurotransmitter).

Die Gabe erfolgt oral. Die Äquivalenzdosis zu 10 mg Diazepam ist 5 mg. Die biologische Halbwertszeit liegt bei 12 Stunden, allerdings geht die Wirkung des lipophilen Moleküls bereits nach 3-4 Stunden infolge Umverteilung in das Fettgewebe verloren.

Nebenwirkungen: Typische Nebenwirkungen sedierender Arzneimittel sind Müdigkeit, Konzentrationsstörungen, Fahruntüchtigkeit, Schwindel und Übelkeit. Bei älteren Patienten kann eine paradoxe (gegenteilige) Erregung (Angst, Aggressivität, agitierter Verwirrtheitszustand) auftreten, die keinesfalls mit Dosissteigerung beantwortet werden darf.

Bromazepam gehört zu den meistverordneten Schlafmitteln und besitzt ein hohes (psychisches wie körperliches) Abhängigkeitspotential. Schätzungen sprechen von bis zu 1,5 Mio Personen mit Fehlgebrauch von Benzodiazepinen. Kindern, Schwangeren und Stillenden soll es nicht verordnet werden.

Bromazepam kann nicht nur eine psychische Abhängigkeit erzeugen, sondern auch eine somatische (körperliche). Dies trifft auf alle Benzodiazepine zu. Bereits nach vier bis sechs Wochen regelmäßiger Einnahme, selbst im verordneten Dosisbereich, ist mit körperlichen und seelischen Entzugserscheinungen zu rechnen. Die Symptome sind dabei denen identisch, die ursprünglich mit dem Präparat bekämpft werden sollten: Unruhe, Angst, Schlafstörungen. Nach längerer Einnahme kann das abrupte Absetzen zu zerebralen Krampfanfällen führen.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f g Sicherheitsdatenblatt für Bromazepam – Sigma-Aldrich 14.12.2007
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bromazepam aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.