Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Anxiolytikum



Anxiolytikum bedeutet wörtlich Angstlöser. Synonym verwendet werden die Begriffe Ataraktikum („Beruhigungsmittel“) oder minor tranquilizer (engl. für „schwaches Beruhigungsmittel“). Es beschreibt Medikamente, die Ängste verringern. Die meisten der gegenwärtig verfügbaren Mittel wirken zugleich sedierend oder haben viele Eigenschaften gemeinsam mit gewöhnlichen Sedativa.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Hauptgruppe der Anxiolytika stellen die Benzodiazepine dar, deren wesentliche Nebenwirkung der gezielte Missbrauch und die unter Umständen schnelle und heftige Suchtentwicklung darstellt. Da sie ansonsten in üblicher Dosierung kaum Nebenwirkungen haben, werden sie sehr häufig verschrieben.

Ein neueres Anxiolytikum stellt Buspiron dar, das sich chemisch-strukturell wie auch pharmakodynamisch von den Benzodiazepinen unterscheidet. Angstreduktion stellt sich mit Buspiron aber erst nach einigen Wochen der Einnahme ein.

Siehe auch

  • Anxiolyse
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Anxiolytikum aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.