Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Javelwasser



Eau de Javel, auch Javelwasser oder (inkorrekt) Javellewasser genannt, ist eine wässrige Lösung von Kaliumhypochlorit (KClO), eventuell in einer Mischung mit anderen Salzen wie Kaliumchlorid (KCl). Insbesondere im Haushaltsbereich ist damit auch eine wässrige Natriumhypochloritlösung gemeint. Bezeichnet nach seinem ursprünglichen Herstellungsort, dem französischen Städtchen Javel (heute ein Teil von Paris), wo es seit 1792 fabrikmäßig hergestellt wurde, war es das erste chemische Bleichmittel. Die Verwendung von Eau de Javel als Bleichmittel in der Textilindustrie geht auf Claude-Louis Berthollet zurück, der auch die entfärbende Wirkung entdeckt hat.

Aufgrund seiner antimikrobiotischen Wirkung wird Eau de Javel auch zur Desinfektion verwendet – insbesondere das Wasser von Schwimmbädern wird so rein gehalten und es ersetzt das gefährliche Chlorgas. Ferner findet es Verwendung bei der Entgiftung cyanidischer Abwässer.

Der Einsatz von Javelwasser für die Desinfektion von Korkrinde, obwohl noch sehr gebräuchlich, gilt als problematisch, da das dabei entstehende Produkt 2,4,6-Trichlorphenol von Mikroorganismen in 2,4,6-Trichloranisol umgewandelt wird. Das Trichloranisol, welches aus dem Korken in den Wein diffundiert, ist der Verursacher des unangenehmen Korktons. Dabei wird vom Menschen das Trichloranisol noch in einer Verdünnung von eins zu zwei Milliarden wahrgenommen. Siehe auch Eau de Labarraque

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Javelwasser aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.