Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

2,4,6-Trichloranisol



Strukturformel
Allgemeines
Name 2,4,6-Trichloranisol
Andere Namen
  • TCA
  • Tyrene
Summenformel C7H5Cl3O
CAS-Nummer 87-40-1
Kurzbeschreibung schimmlig-muffig riechende Substanz
Eigenschaften
Molare Masse 211,47 g·mol-1
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt 60-62 °C[1]
Siedepunkt 132 °C (28 mmHg)[1]
Löslichkeit

schwerlöslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [1]
R- und S-Sätze R: 22-36
S: 26
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
2,4,6-Trichloranisol (TCA) ist ein chlorhaltiger, aromatischer Kohlenwasserstoff von intensiv schimmlig-muffigen Geruch. Dieses Derivat des Phenols ist der Hauptverursacher des Korkgeschmackes, des bedeutendsten olfaktorisch-gustatorischen Weinfehlers.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

2,4,6-Trichloranisol ist die Hauptursache für einen Korkton im Wein. TCA gelangt über belastete Korken in den Wein. Es kann auch in Rosinen, essentiellen Ölen, Trinkwasser, Mineralwasser in Flaschen und Bier vorkommen [2]. TCA wurde ebenfalls als Luftschadstoff in der Raumluft von Fertighäusern festgestellt.

Gewinnung und Darstellung

Es wird vermutet, dass 2,4,6-Trichloranisol beim biologischen Abbau von chlorphenolhaltigen Fungiziden entsteht. Chlorphenolderivate wurden oft als Holzschutzmittel und Herbizide/Insektizide angewandt, so auch in Korkeichenwäldern. Die Chlorphenole werden von einigen Pilzen auf Korken oder in Weinfässern in 2,4,6-Trichloranisol umgewandelt. Eine Reaktion zur Vermeidung von TCA in Lebensmitteln ist das EU-weite Verbot von Pflanzenschutzmitteln in Korkeichenwäldern.

Im Labor ist 2,4,6-Trichloranisol leicht durch Methylierung von 2,4,6-Trichlorphenol zugänglich.

Eigenschaften

Die Substanz bildet farblose Kristallnadeln und ist in Wasser sehr schwer löslich. 2,4,6-Trichloranisol ist geschmacklich selbst in geringsten Konzentrationen festzustellen, die Wahrnehmbarkeit (sensorische Grenze) liegt individuell verschieden zwischen etwa 5 und 15 ng/l. Die Geruchsschwelle in der Raumluft wird mit 2 ng·m-3 angegeben.

QUellen

  1. a b c 2,4,6-Trichloranisol bei sigma-Aldrich
  2. Stoffelsma und de Roos, 1973; Karlsson et al., 1995; Aung et al., 1996; Fischer und Fischer, 1997
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel 2,4,6-Trichloranisol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.