Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Sillimanit



Sillimanit
Chemismus Al2SiO5
Kristallsystem orthorhombisch
Kristallklasse ___
Farbe farblos oder weißgrau
Strichfarbe weiß
Mohshärte 6,5 bis 7,5
Dichte 3,2 bis 3,3
Glanz Glasglanz
Opazität durchsichtig bis durchscheinend
Bruch uneben, spröd
Spaltbarkeit vollkommen
Habitus nadelig, verfilzt
häufige Kristallflächen ___
Zwillingsbildung ___
Kristalloptik
Brechzahl ___
Doppelbrechung ___
Pleochroismus ___
optische Orientierung ___
Winkel/Dispersion
der optischen Achsen
2vz ~ ___
weitere Eigenschaften
chemisches Verhalten ___
ähnliche Minerale ___
Radioaktivität nicht radioaktiv
Magnetismus nicht magnetisch
besondere Kennzeichen ___

Sillimanit ist ein im orthorhombischen Kristallsystem kristallisierendes Silikat-Mineral der chemischen Zusammensetzung Al2SiO5 bzw. Al2OSiO4. Es hat eine hohe Härte von 6,5 bis 7,5 und eine weißgraue bis grüngraue Farbe, ist manchmal aber auch farblos. Die Strichfarbe ist weiß.

Ähnliche Minerale sind mit der gleichen chemischen Zusammensetzung Andalusit und Disthen, die ebenfalls zu den Alumosilikaten zählen.

Vorkommen

Sillimanit findet sich in Form stengelig-faseriger oder säuliger Kristalle oder auch massiv in metamorphem Gesteinen wie Granulit.

Das Mineral kann auch synthetisch hergestellt werden.

Bedeutung als Rohstoff

In Pegmatiten gefundene Sillimanite finden bei guter Qualität als Schmuckstein Verwendung.

Geschichte

Sillimanit ist nach dem US-amerikanischen Chemiker Benjamin Silliman benannt.

Siehe auch: Liste von Mineralen

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sillimanit aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.