Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Tonstein



Tonstein ist ein pelitisches Sedimentgestein (Korngröße kleiner 0,002 mm) und besteht überwiegend aus Tonmineralien (z. B. Montmorillonit, Illit). Weitere Gemengteile sind Quarz, Feldspat und Karbonate.

Fein geschichteter und parallel zu den Schichtflächen unter Druck und Temperatur gespaltender Tonstein wird als Tonschiefer bezeichnet, welcher jedoch aufgrund des Drucks und der Temperatur ein Metamorphit-Gestein und kein Sedimentgestein ist. Stark bituminöse Tonsteine werden Ölschiefer genannt.

Farbe: hell- bis dunkelgrau, schwarz, rot, grün. Beimengungen von Limonit, Hämatit, Chlorite und organischen Kohlenstoffverbindungen (Bitumina) sind farbbestimmend.

  • Deutsche Vorkommen (Auswahl):
    • Messel im Landkreis Darmstadt-Dieburg (Hessen)
    • Holzmaden
    • Ohmden (Schwaben)
    • Westfalen
    • und in vielen anderen deutschen Landschaften.
  • Verwendung:
    • Wandbekleidungen
    • Bodenbeläge
    • Tischplatten
    • Tonsteine aus quellfähigen Tonmineralien (Montmorillonit) finden Verwendung in der Ziegel- und keramischen Industrie.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Tonstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.