Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wasserlösliches verbogenes Nanographen: Anwendung für den lichtinduzierten Zelltod

Nanographen vernichtet Zellen einer menschlichen HeLa-Zellkultur

13.02.2018

© Wiley-VCH

Graphen und sein kleiner Nano-Bruder Nanographen sind für ihre besonderen photoelektronischen Eigenschaften bekannt. Anwendungen wie etwa in der biologischen Bildgebung steht jedoch noch die Schwerlöslichkeit des Materials in Wasser entgegen. Japanische Wissenschaftler stellen jetzt ein substituiertes „gebogenes“ Nanographen vor, das bei gleichen elektronischen Eigenschaften wie Graphen hervorragend löslich ist. In ihrer Veröffentlichung in der Zeitschrift Angewandte Chemie stellen die Autoren insbesondere Anwendungsmöglichkeiten in der photodynamischen Therapie heraus, der gezielten Zerstörung von Zellen nach Bestrahlung.

Nanographen weist das wabenartige Kohlenstoffgitter von Graphen und dessen interessante elektronischen Eigenschaften auf, besteht aber nur aus wenigen Kohlenstoffringen. Dass Nanographen noch wenig Anwendung in der Optoelektronik oder Biomedizin findet, liegt im Wesentlichen an seiner Schwerlöslichkeit. Seine Tendenz, Stapel zu bilden und zu aggregieren, lässt sich jedoch durch eine neue Sorte von Nanographen mit gebogener Struktur unterdrücken, das „gebogene“ Nanographen (engl. „warped“). Kinichiro Itami von der Nagoya-Universität in Japan und Kollegen gelang es jetzt, das gebogene Nanographen mit weiteren Substituenten zu bestücken, um es in einem breiten Lösungsmittelbereich vollständig löslich zu machen. Diese neue Struktur wurde von den Zellen einer Zellkultur als prinzipiell unschädliches Produkt aufgenommen. Unter Laserbestrahlung starben die Zellen jedoch rasch ab. Diese Photosensibilisierung könnte der Grundstein für zukünftige Krebstherapieforschung sein, glauben die Wissenschaftler.

Seit der Entdeckung von Graphen als faszinierende einlagige Kohlenstoffmodifikation ist dessen schlechte Löslichkeit als problematisch bekannt. Um die Löslichkeit zu erhöhen, entwickelten Itami und sein Team gebogenes Nanographen, das am äußeren Rand der Struktur chemische Substituenten trägt. Die Substituenten führten sie durch die Methode der Borylierung ein. Hierbei werden zunächst mit Bor-Reagenzien borhaltige Moleküle erzeugt. Die Organoborgruppen können dann durch andere Substituenten ersetzt werden, hier durch ein aromatisches Molekül mit sehr gut löslichen Tetraethylenglykol-Ketten (TEG). Nach zweimaliger Anwendung dieser Borylierungsstrategie erhielten die Wissenschafter ein gebogenes Nanographenmolekül, das in einem breiten Lösungsmittelspektrum stabil war, darunter auch Wasser. Als fluoreszierendes Molekül strahlte es bei Anregung mit einem Laser eine grüne Fluoreszenz aus.

Wegen dieser Fluoreszenzeigenschaften lässt sich an bildgebende Anwendungen in der Biologie denken, etwa für die Fluoreszenzmikroskopie. Eher unerwartet tat sich aber noch eine weitere faszinierende Anwendungsmöglichkeit auf: Das Nanographen vernichtete die Zellen einer menschlichen HeLa-Zellkultur, denen es ansonsten nicht zu schaden schien, zu fast 100 Prozent nach Anregung mit einem Laser. Die Autoren vermuteten: „Obwohl der Mechanismus unklar ist, hat möglicherweise der recht hohe Wirkungsgrad der Produktion von Singulett-Sauerstoff durch das lösliche gebogene Nanographen zum Tod der HeLa-Zellen beigetragen.“ Dies deutet auf eine Photosensibilisierung und die Produktion von reaktiven Sauerstoffspezies hin.

Diese Nanographen-Moleküle der zweiten Generation verbinden die besonderen optoelektronischen Eigenschaften von Graphen mit der Aufnahmefähigkeit in biologisches Gewebe. Damit könnten sie bei Zukunftsthemen wie Biosensoren, biologischer Bildgebung und photodynamischer Therapie eine große Rolle spielen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Nanographen
  • Graphen
  • photodynamische Therapien
Mehr über Nagoya University
  • News

    Winkelunabhängige Strukturfarben für weiche Materie

    Eine Frage des Blickwinkels: Strukturfarben, die auf einen Reiz hin verändert werden können, gelten als äußerst interessant für Displays und Sensoren, aber ihr Farbton oder ihre Intensität kann bei flachen Betrachtungswinkeln abfallen. Japanische Wissenschaftlern haben jetzt ein poröses Hyd ... mehr

    Auffädelung von Nanodiamanten

    Im Innenraum von Kohlenstoffnanoröhren gezielt ein lineares Polymer aus nanodiamantenartigen Bausteinen zu gewinnen – das gelang Forschern aus Japan, Deutschland und den USA. Wie die Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie berichten, ist diese templatbasierte Polymerisation aus ... mehr

    Feenfeuer: Chemie der leuchtenden Pilze enträtselt

    Das „Feenfeuer“, ein grünliches Leuchten spezieller Pilze im dunklen Wald, wurde früher mit Zauberei erklärt. Heute weiß man, dass es sich wie bei Glühwürmchen um Biolumineszenz handelt. Ein russisch-japanisches Team hat die bisher unbekannte Chemie hinter dem Leuchten der Pilze enträtselt: ... mehr

  • Universitäten

    Nagoya University

    mehr

Mehr über Angewandte Chemie
  • News

    Wasserstoffübertragung: Eins nach dem Anderen

    Wasserstoffübertragungen sind wichtige Reaktionen in der Chemie, z.B. in Brennstoffzellen, sowie der Biologie, z.B. bei der Atmungskette und der Photosynthese. Oft besteht eine Teilreaktion aus dem Transfer eines Hydridions (H−). Aber läuft dieser Hydrid-Transfer in einem Schritt oder beste ... mehr

    „Making of“ von biorelevanten Nanomaterialien

    Die Wechselwirkungen von geladenen biologischen Makromolekülen wie Nucleinsäuren, Proteinen und Polysaccharid-Protein-Konjugaten lassen sich durch künstliche Polyelektrolyte nachahmen. Solche synthetischen polyionischen Komplexe könnten Wirkstoffe, Proteine oder Nucleinsäuren stabilisieren ... mehr

    Von der Cellulose zum 3D-Objekt

    Kunststoffe sind aus unserer modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Leider haben sie Schattenseiten: die CO2-Freisetzung bei Produktion und Verbrennung, die Ausbeutung der fossilen Rohstoffe, das Anwachsen der Abfallberge. Einen Weg in eine andere Richtung stellen russische Wissenschaftler j ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.