Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Optimal düngen dank Sensor und Cloud

Spin-off soll Vermarktung übernehmen

19.02.2018

© Damian Gorczany

Verbunden mit dem Smartphone liefert der Nitratsensor Landwirten sofort das Ergebnis der Messung. Eine App bietet darüber hinaus mehr Informationen, die unter anderem auf Messungen anderer Landwirte und Wetterdaten beruhen.

Größere Ernten, bessere Qualität, geringere Kosten und Umweltschutz: Das alles verspricht ein Nitratbiosensor, den Forscher an der Ruhr-Universität Bochum entwickelt haben. Der Sensor, den Landwirte direkt auf dem Feld selbst nutzen können, soll jetzt in Serie gehen: Prof. Dr. Nicolas Plumeré und Dr. Tobias Vöpel bekommen dafür einen Proof of Concept Grant des European Research Council (ERC) für eineinhalb Jahre.

Bisher setzen Landwirte auf Erfahrung

Weil Labortests zwar zuverlässig, aber auch teuer und langwierig sind, müssen sich Landwirte bisher auf ihre Erfahrung stützen, wenn es ums Düngen geht. Traditionell düngen sie daher eher zu viel, um sicherzugehen, dass ihre Pflanzen ausreichend mit Nitrat versorgt sind, das sie zum Aufbau von Eiweißen brauchen.

Dünger verunreinigt das Grundwasser

„Dünger kostet aber nicht nur Geld, sondern wandert auch ins Grundwasser, wenn er nicht von den Pflanzen aufgenommen wird“, erklärt Nicolas Plumeré, Mitglied des Exzellenzclusters Ruhr explores solvation, kurz Resolv. Weil Nitrat von Bakterien in gesundheitsschädliches Nitrit umgewandelt wird, muss es aus dem Trinkwasser entfernt werden. Das erzeugt zusätzliche Kosten für die Allgemeinheit.

Ein Tröpfchen Pflanzensaft genügt

In seinem ERC Starting Grant entwickelte Plumeré gemeinsam mit Tobias Vöpel den Nitratsensor, der nur wenig größer als ein Cent-Stück und mit aufgedruckten Einweg-Elektroden versehen ist. Er ermittelt den Nitratgehalt des Bodens aus einem Tröpfchen Pflanzensaft in Sekundenschnelle und schickt dem Landwirt das Ergebnis auf sein Smartphone. „So kann der Nutzer vor Ort genau sehen, wie viel Dünger seine Pflanzen gerade brauchen“, erklärt Tobias Vöpel. Zum richtigen Zeitpunkt optimal gedüngt, verbessert sich der Proteingehalt der Pflanzen, wodurch sie sich teurer verkaufen lassen. Auch lässt sich so die Menge der geernteten Pflanzen deutlich steigern.

Bedarf abschätzen

Darüber hinaus soll künftig eine zugehörige Software aus den mit vielen Sensoren an verschiedenen Orten ermittelten Nitratwerten, die vom Feld über den Sensor in die Cloud wandern, lokale und regionale Nitratlandkarten erzeugen. Verknüpft mit Wetterdaten, Simulationen und Satellitenbildern werden sich so sich auch Trends in der Nitratversorgung ablesen und der künftige Düngemittelbedarf abschätzen lassen.

Spin-off für die Vermarktung

Die Forscher werden, unterstützt durch den Grant, eine Marktanalyse machen, den Sensor in Serie herstellen und einen Business-Plan für ein Spin-off-Unternehmen entwickeln, das künftig die Vermarktung des Sensors übernehmen soll.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Nitrit
  • Nitrate
  • Biosensoren
Mehr über Ruhr-Universität Bochum
  • News

    Sensoren und Sonnenkollektoren einfach aufdrucken

    Mit einem Trick vermeiden Forscher, dass sich beim Trocknen von Tropfen ein Ring bildet. Das hat weitreichende Auswirkungen. Sprüht man in Wasser gelöste Stoffe auf eine Oberfläche und lässt sie trocknen, entsteht eine löchrige Schicht. Denn die Inhaltsstoffe wandern beim Trocknen an den Ra ... mehr

    Prozesse an industriellen Elektroden besser verstehen

    Für die industrielle Produktion von Chlor kommen seit einiger Zeit Elektroden zum Einsatz, die weniger Strom verbrauchen als herkömmliche Verfahren. Die Methode erfordert Sauerstoff, der in heiße, hoch konzentrierte Natronlauge eingeleitet wird – worin er schlecht löslich ist. Es ist bisher ... mehr

    Künstliche Enzyme aus DNA

    In der Natur bestehen Enzyme meist aus Eiweiß. In einer nicht allzu fernen Zukunft könnte das anders sein, erläutert ein Bochumer Forschungsteam in einem Review-Artikel. Enzyme arbeiten sehr spezifisch und benötigen wenig Energie – daher sind die Biokatalysatoren auch für die chemische Indu ... mehr

  • Universitäten

    Ruhr-Universität Bochum (RUB)

    Mitten in der dynamischen, gastfreundlichen Metropolregion Ruhrgebiet im Herzen Europas gelegen, ist die Ruhr-Universität mit ihren 20 Fakultäten Heimat von 5.000 Beschäftigten und über 33.000 Studierenden aus 130 Ländern. Alle großen wissenschaftlichen Disziplinen sind auf einem kompakten ... mehr

  • q&more Artikel

    Vibrationsspektroskopie - Labelfreies Imaging

    Spektroskopische Methoden erlauben heute mit bisher unerreichter räumlicher und zeitlicher Auflösung tiefe Einblicke in die Funktionsweise biologischer Systeme. Neben der bereits sehr gut etablierten Fluoreszenzspektroskopie wird in den letzten Jahren das große Potenzial der labelfreien Vib ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Klaus Gerwert

    Jg. 1956, studierte Physik in Münster und promovierte 1985 in biophysikalischer Chemie in Freiburg. Nach Stationen am Max-Planck-Institut für Molekulare Physiologie in Dortmund und am Scripps Research Institute in La Jolla, USA erhielt er 1993 einen Ruf auf die C4-Professur für Biophysik ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.