Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Grüne Verfahren zur Herstellung von Glycerincarbonat und Solketal

Mülheimer Nachwuchsforscher erhält Preis für „grüne Chemie“

18.05.2018

Für seine Doktorarbeit mit dem Titel “Green processes for the production of glycerol carbonate and solketal” wird Dr. Jesús Esteban Serrano (33) am 21. Mai 2018 mit dem EFCE Excellence Award in Chemical Reaction Engineering ausgezeichnet.

Serrano ist zurzeit als Postdoktorand am Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion in Mülheim an der Ruhr tätig. Seine Doktorarbeit schloss er zwischen 2010 und 2015 an der Complutense Universität Madrid ab.

Die inzwischen in neun Fachzeitschriften und 12 Vorträgen veröffentlichte Doktorarbeit liefert eine „beispielhafte Anwendung von Methoden der chemischen Verfahrenstechnik auf Prozesse der grünen Chemie," heißt es in der Begründung des Auswahlkomitees.

Der Preis ist mit 1500 € dotiert und umfasst ein Reisestipendium zum 25. International Symposium on Chemical Reaction Engineering (Florenz), in dessen Rahmen der Preis verliehen wird. Serrano wird dort seine Ergebnisse vor einem Fachpublikum präsentieren. Gesponsert wird der Award von BP International Ltd.

Der Ausschuss würdigte, dass Serrano in seiner Arbeit ein breites Spektrum an experimentellen Techniken (von der Bestimmung des Phasengleichgewichts bis zur Messung der Reaktionskinetik) angewendet hat. Ebenso wurde als positiv bewertet, dass er weitere Theorien vorschlug, um die Beobachtungen aus seiner Doktorarbeit zu modellieren.

Seine Forschung könnte für alle von Interesse sein, die sich mit grüner Chemie beschäftigen, denn sie fokussiert sich auf eine typische "Bioraffinerie"-Reaktion: Bei dieser Reaktion werden Glycerin und ein Reaktant zur Herstellung von Glycerincarbonat und Solketal verwendet werden. Ein zwar schwieriges, aber dennoch hoch attraktives Verfahren für die industrielle Anwendung. Denn Glycerincarbonat und Solketal sind zwei Produkte aus der chemischen Verwertung von Glycerin, dem Hauptnebenprodukt der Biodieselindustrie.

Aufgrund ihrer attraktiven physikalisch-chemischen Eigenschaften finden diese Produkte Anwendung als grüne Lösungsmittel in Farben, Tinten und Farbstoffen oder bei der Formulierung von Lebensmitteln und Kosmetika. Darüber hinaus hat sich Solketal als Additiv in Kraftstoffen zur Verbesserung von Leistungsparametern wie dem Cetan-Index oder der Oxidationsstabilität bewährt.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion
  • News

    Neues Muster für Hochleistungs-Katalysatoren entdeckt

    Mark Greiner und Travis Jones vom Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion und dem Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft haben zusammen mit einem Team internationaler Forscher kürzlich ein Phänomen entdeckt, das die Synthese von Chemikalien revolutionieren könnte. Um ... mehr

    Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

    Einem Forscherteam aus dem Mülheimer Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion und dem MPI für Kohlenforschung ist es gelungen, natürlich vorkommende Katalysatoren (Hydrogenasen) für die Anwendung zu optimieren. Wasserstoff als Energieträger Es ist bereits bekannt, dass Wasserstof ... mehr

    Potenzial für eine grüne Wasserstoff-Wirtschaft

    Hydrogenasen sind Enzyme, die in der Lage sind, Wasserstoffgas (H2) aus Protonen im wässrigen Milieu zu erzeugen. Eine Reaktion, die eine große Relevanz für eine potentielle zukünftige grüne Wasserstoffwirtschaft birgt. Bakterien, die diese Enzyme enthalten, produzieren H2 häufig als Abfal ... mehr

  • Veranstaltungen
    Konferenz
    30.06. – 05.07.
    2019
    Heidelberg, DE

    9th Molecular Quantum Mechanics conference (MQM19)

    The conference will cover all aspects of theoretical chemistry but with a focus on wavefunction theory. There will be about 70 oral presentations including four historic lectures as well as two poster-sessions. The conference will take place at the Convention Center in Heidelberg mehr

  • Forschungsinstitute

    Max-Planck-Institut für chemische Energiekonversion

    Sonne und Wind liefern mehr als genug saubere Energie, um den Bedarf der Menschheit zu decken – leider aber nicht immer wo und wann sie benötigt wird und oft auch nicht in verwertbarer Form. Wege zu finden, diese Energie in chemischen Verbindungen zu speichern, daran arbeiten die Wissenscha ... mehr

Mehr über European Federation of Chemical Engineering
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.