Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Ölriese unter Spardruck

Statoil streicht bis zu 1.500 Jobs

18.06.2015

(dpa) Der norwegische Öl- und Gasriese Statoil verschärft seinen Sparkurs und will bis zu 1.500 weitere Stellen streichen. Bis Ende 2016 will das staatlich kontrollierte Unternehmen außerdem 525 Berater entlassen, wie Statoil in Oslo mitteilte. «Wir bedauern diesen weiteren Abbau», sagte Unternehmenschef Anders Opedal.

Ein Statoil-Sprecher sagte am Dienstag, dass vor allem Arbeitsplätze in Norwegen betroffen seien. Ob auch Jobs in Deutschland in Gefahr sind, konnte der Sprecher nicht sagen: «Das ist noch nicht entschieden.» Das Unternehmen ist unter anderem in Emden vertreten.

Wie seine Wettbewerber leidet der Konzern unter dem Verfall des Ölpreises. Seit dem dritten Quartal 2014 kommt Statoil nicht mehr aus den roten Zahlen heraus, nachdem die Norweger zuvor seit 2001 nur schwarze Zahlen geschrieben hatten. Wegen hoher Abschreibungen auf Anlagen in den USA hatte Statoil im ersten Quartal einen Verlust von 35,4 Milliarden Kronen (4,2 Mrd Euro) verbucht. Der Umsatz war um 30 Prozent auf 119,5 Milliarden Kronen eingebrochen.

Schon 2013 hatte das Unternehmen ein Sparprogramm aufgelegt und seitdem die Zahl der Festangestellten um 1.340 und die der Berater um 995 verringert. Weltweit hat Statoil etwa 23.000 Mitarbeiter.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
Mehr über Statoil
  • News

    Statoil verschärft Sparkurs

    (dpa) Der staatliche norwegische Öl- und Gaskonzern Statoil verschärft wegen des Ölpreis-Verfalls seinen Sparkurs. Das kündigte Konzernchef Eldar Saetre am Dienstag in Oslo an. 2016 musste das Unternehmen erneut einen massiven Umsatzrückgang und einen Milliardenverlust verkraften. Deutlich ... mehr

    Norwegen und das Öl: Die goldenen Zeiten sind vorbei

    (dpa) Seit den 1970er Jahren gilt Norwegen in der Vorstellung vieler Menschen als ein Land, in dem unablässig Öl fließt - und damit jede Menge Geld in die Kassen des Staates. Die Rohstoff-Industrie macht hier ein Fünftel der Wirtschaftsleistung aus. Mehr als 200.000 Arbeitsplätze hängen an ... mehr

    Ölpreisverfall bringt auch Shell und Statoil massiv unter Druck

    (dpa) Die abgestürzten Ölpreise dezimieren die Gewinne der Rohstoffkonzerne und zwingen die Unternehmen zu einem radikalen Sparkurs. Alle internationalen Ölmultis, die bislang ihre Bilanzen für 2015 vorgelegt haben, kündigten dabei weitere Einschnitte an. Der Internationale Währungsfonds (I ... mehr

  • Firmen

    Statoil

    mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.