Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Die Sonne anzapfen

Mit Hilfe dünner Plastikfilme ist es Chemikern gelungen, Sonnenenergie effizienter zu nutzen

07.07.2016

Dr. David Bléger

Direkte Umwandlung von Sonnenlicht in Bewegung durch Organisation lichtempfindlicher Moleküle

Ein Team von Forschern der Humboldt-Universität zu Berlin und der Technischen Universität Eindhoven in den Niederlanden hat dünne Plastikfilme entwickelt, die sich kontinuierlich im Sonnenlicht bewegen. Derartige Materialien, die die Energie des Sonnenlichtes direkt in Bewegung umwandeln können, sind vielversprechende Kandidaten für die Entwicklung von solar getriebenen aktiven Oberflächen, wie z.B. in selbstreinigenden Fenstern.

Um die Energie der Sonne zu nutzen, sind in den vergangenen Jahren zunehmend alternative Strategien entwickelt worden, um die Probleme mit der Speicherung der Sonnenenergie zu umgehen und diese direkt in mechanische Arbeit umzuwandeln. Ein vielversprechender Ansatz dazu sind lichtgetriebene molekulare Systeme und Maschinen. Jedoch ist das Sammeln und Verstärken der Reaktionen der einzelnen Moleküle, bis hin zu messbarer mechanischer Arbeit nach wie vor eine große Herausforderung. Auch wird hierzu bislang intensive, energiereiche UV-Strahlung benötigt, was derartige Systeme im Zusammenhang mit der Nutzung von größtenteils sichtbarem Sonnenlicht eher ungeeignet erscheinen lässt.

Intensität und Wellenlänge des Lichts entscheidend

Nun haben sich deutsche und niederländische Chemiker zusammengetan und von Ihnen entwickelte Tetrafluorazobenzolfarbstoffe, die in grünem bzw. blauem Licht effizient ihre Form ändern, in Flüssigkristallen angeordnet. Letztere wurden dann durch eine Polymerisation in dünnen Plastikfolien fixiert, die sich im Sonnenlicht biegen und chaotisch hin und her schwingen. Durch Variation wichtiger Systemparameter fanden die Forscher heraus, dass die Auslenkung der Plastikfilme sowohl von der Intensität als auch von der Wellenlänge des Lichts abhängt und nur im Falle gleichzeitiger Bestrahlung mit beiden Farben, d.h. grün und blau, eintritt. Im Ergebnis kann makroskopische Bewegung durch “einfaches” Sonnenlicht, d.h. ohne künstliche Lichtquellen, erzeugt werden.

Die Autoren prognostizieren alltagstaugliche praktische Anwendungen, wie selbstreinigende Oberflächen, z.B. in Fenstern. Darüber hinaus sind die Ergebnisse für die Entwicklung von autonomen, sonnenlichtgetriebenen Nano- und Mikromaschinen von Bedeutung.

Originalveröffentlichung:

Kamlesh Kumar, Christopher Knie, David Bléger, Mark A. Peletier, Heiner Friedrich, Stefan Hecht, Dirk J. Broer, Michael G. Debije und Albertus P. H. J. Schenning; “A chaotic self-oscillating sunlight-driven polymer”; Nature Communications; 2016

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Humboldt Universität Berlin
  • Technische Universi…
  • Energieeffizienz
  • Tetrafluorazobenzol
Mehr über Humboldt Universität Berlin
  • News

    Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet

    An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultra-kalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quanten-optische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen d ... mehr

    Preisgünstige Druckmuster für die Diagnostik

    Mit einem Standard-Laserausdrucker erstellte Druckmuster könnten als Plattform für kostengünstige organische Elektronik, Mikrofluidik oder Sensorik dienen. Wissenschaftler an der Humboldt-Universität zu Berlin haben jetzt ein Verfahren entwickelt, um gedruckte Mikromuster auf Papier selekti ... mehr

    Dotierung von organischen Halbleitern analysiert

    Organische Halbleiter werden zum Beispiel für Solarzellen oder Leuchtdioden (OLEDs) genutzt. Bislang war jedoch wenig bekannt, wie „Dotier“-Moleküle strukturell in organische Halbleiter integriert werden. Dies hat nun ein Team von der Humboldt-Universität zu Berlin und dem Helmholtz-Zentrum ... mehr

  • Universitäten

    Humboldt-Universität zu Berlin

    Die Humboldt-Universität verkörpert mit ihrer Fächervielfalt in den Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften, der Mathematik und den Naturwissenschaften, der Humanmedizin sowie den Agrarwissenschaften die universitas litterarum im Zentrum der deutschen Hauptstadt. Vor 200 Jahren als Refo ... mehr

  • q&more Artikel

    Alzheimer: die Suche nach einem Ausweg

    Obwohl die Krankheit Alzheimer bereits vor mehr als 100 Jahren entdeckt wurde, sind die essenziellen Ereignisse, die den Verlauf der Krankheit maßgeblich beeinflussen, weitest­gehend unbekannt. Seit einiger Zeit rückt nun das Tau-Protein, eine schon länger bekannte Komponente von Ablagerung ... mehr

  • Autoren

    Kristina Siebertz

    Kristina Siebertz, Jg. 1990, studierte Chemie an der Universität Zürich und fertigte dort ihre Masterarbeit im Arbeitskreis von Prof. John Robinson an. Für ihre Doktorarbeit zog sie im Februar 2013 nach Berlin, wo sie nun in der Gruppe von Prof. Christian Hackenberger am Leibniz-Institut fü ... mehr

    Oliver Reimann

    Oliver Reimann, Jg. 1984, erhielt seinen Master in Chemie an der Freien Universität Berlin. Seit Oktober 2011 fertigt er seine Promotion im Arbeitskreis von Prof. Christian Hackenberger am Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie in Berlin Buch und der Freien Universität Berlin an, wob ... mehr

    Prof. Dr. Christian Hackenberger

    Christian P. R. Hackenberger, Jg. 1976, Heinz Maier Leibnitz-Preisträger 2011, studierte Chemie an den Univer­sitäten Freiburg und Madison (USA). Nach seiner Promotion an der RWTH Aachen und einem Postdoc-Aufenthalt am MIT begann er seine eigenen Arbeiten als Liebig-Stipendiat und Emmy-Noet ... mehr

Mehr über TU Eindhoven
  • News

    Die Kinderstube der Nanopartikel

    Nanopartikel sind vielseitige Hoffnungsträger: Sie sollen als Vehikel für medizinische Wirkstoffe oder Kontrastmittel ebenso dienen wie als elektronische Speicherpunkte oder Verstärkung in Stützmaterialien. Um sie für die verschiedenen Anwendungen gezielt in Form zu bringen, leisten Forsche ... mehr

    Neue Einblicke in polymere Solarzellen

    Ein interdisziplinäres Forscherteam von Chemikern, Physikern und Mathematikern der TU Eindhoven und der Universität Ulm hat zum ersten Mal hochauflösende dreidimensionale (3D) Bilder vom Inneren einer polymeren Solarzelle erzeugt. Dies liefert wichtige neue Informationen über die Nanostrukt ... mehr

    Navigieren im Ozean der Moleküle

    Neue Wirkstoffe gegen Krebs oder Malaria aufzuspüren, könnte schon bald einfacher werden - dank eines Computerprogramms, mit dem Forscher vom Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund die Suche nach geeigneten Substanzen erleichtern: Das Programm namens Scaffold Hunter - sc ... mehr

  • Universitäten

    Technische Universiteit Eindhoven

    mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.