Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Fachkräftemangel im MINT-Bereich auf Rekordhoch

11.05.2017

Taken, pixabay.com, CC0

(dpa) Der Fachkräftemangel in mathematisch-naturwissenschaftlichen Berufen ist auf einem Rekordhoch. Den Unternehmen fehlten im April 237.500 Arbeitskräfte im sogenannten MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) - 38,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Das geht aus dem am Mittwoch in Berlin vorgestellten MINT-Report hervor, der zweimal jährlich vom arbeitgebernahen Institut der deutschen Wirtschaft (IW, Köln) erstellt wird. Es sei der höchste Stand seit Beginn der Erhebung 2011, hieß es.

«Die Engpässe würden deutlich höher ausfallen, wenn nicht ausländische Arbeitnehmer überproportional in diesem Feld arbeiten würden», sagte der Vorstandschef der Initiative «MINT Zukunft schaffen», Thomas Sattelberger. Seit 2013 sei die Beschäftigung von Ausländern in akademischen MINT-Berufen um 43 Prozent gestiegen. Damit der Fachkräftemangel insgesamt nicht weiter ansteige, müsse die Zuwanderung gestärkt werden.

Der MINT-Report entsteht im Auftrag der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall und der Initiative «MINT Zukunft schaffen».

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Naturwissenschaften
  • Institut der deutsc…
Mehr über Institut der deutschen Wirtschaft Köln
  • News

    Beschäftigungsrekord in Ingenieurberufen

    Beim Thema Beschäftigung eilt der Ingenieurarbeitsmarkt von Rekord zu Rekord. Im dritten Quartal 2015 (aktuellster verfügbarer Datenstand) waren mit 845.098 Personen so viele sozialversicherungs-pflichtig Beschäftigte wie noch nie zuvor in Ingenieurberufen zu verzeichnen. Dies entspricht ei ... mehr

    Mehr Stellen und weniger Arbeitslose in Ingenieurberufen

    Der Arbeitsmarkt in den Ingenieurberufen zieht wieder spürbar an. Im Vergleich zum Vorjahresquartal ist die Anzahl der offenen Stellen im vierten Quartal 2015 um stattliche 10,6 Prozent auf 63.530 gestiegen. Gleichzeitig waren 27.433 Arbeitslose und damit 1,6 Prozent weniger in dieser Beruf ... mehr

    Das verdammte Öl

    Weltpolitisch rasselt Russland mit den Säbeln, doch wirtschaftlich liegt das Land am Boden. Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: Der Verfall der Energiepreise hat strukturelle Schwächen aufgedeckt. Die muss die russische Regierung endlich angehen. Um durc ... mehr

  • Forschungsinstitute

    Institut der deutschen Wirtschaft Köln e.V.

    Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) ist das führende private Wirtschaftsforschungsinstitut in Deutschland. Wir vertreten eine klare marktwirtschaftliche Position. Wir wollen das Verständnis wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Prozesse in Politik und Öffentlichkeit festigen u ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.