Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Wie man Oxidation zähmt

Chemiker finden neue Methode für selektive Oxidation

12.05.2017

Copyright: Maulide Group/Universität Wien

Bioaktive α-Ketoamide

Copyright: Maulide Group/Universität Wien

Verkürzte HDAC-Hemmer-Synthese durch selektive Oxidation zum α-Ketoamid

Oxidation ist eine der wichtigsten Reaktionen in der Chemie, jedoch ist sie auch eine der am schwersten kontrollierbaren. Nuno Maulide und seine Arbeitsgruppe an der Fakultät für Chemie der Universität Wien haben nun eine Reihe neuartiger Oxidationsreaktionen entwickelt. Die Methoden bestechen sowohl durch ihre Einfachheit als auch durch die Tatsache, dass sie selektiv zum gewünschten Produkt führen. Damit wird die Herstellung von synthetisch nützlichen, beziehungsweise bioaktiven Molekülen vereinfacht.

Oxidationen spielen in jedem Bereich des täglichen Lebens eine außerordentliche Rolle, angefangen bei der Kraftstoffverbrennung in herkömmlichen Motoren, über Rostbildung auf Eisen, bis hin zur Verwertung von Glukose und anderen Nährstoffen im Körper. Während die erstgenannten Prozesse recht gewaltsame und unselektive Oxidationsreaktionen darstellen, laufen im Körper weit raffiniertere Oxidationen ab. "Man spricht sogar von der 'Kunst' der selektiven Oxidation, die der Natur die Produktion unzähliger Moleküle mit biologischer Aktivität ermöglicht“ sagt Nuno Maulide, Professor für Organische Synthese an der Universität Wien.

Auch viele künstliche bioaktive Stoffe und Pharmazeutika beruhen auf Produkten, die sich durch selektive Oxidationen einfacher Substrate herstellen lassen. Unter diesen Verbindungen nehmen α-Ketoamide – auch aufgrund ihrer strukturellen Ähnlichkeit zu Peptiden – eine besondere Stellung ein.

Amide sind unreaktive Gruppen – und das ist gut so

Amide, im Körper zu hundertausenden in Peptiden und Proteinen anzutreffen, gelten als eine der am wenigsten reaktiven Gruppen in der organischen Chemie. Während diese Eigenschaft den Chemikern das Leben schwer macht, ist sie jedoch von unverzichtbarem Nutzen für den menschlichen Körper, weil dadurch die Bausteine des Lebens stabil genug bleiben, um äußeren Einflüssen standzuhalten. "Wären Amide auch nur ein kleines bisschen weniger träge – wer weiß, ob wir nicht im Regen schmelzen würden", erklärt Maulide: "Aber: Aller Trägheit zum Trotz eröffnet uns ihre Chemie andere elegante Möglichkeiten", ergänzt er.

"Während sich Amide in mancher Hinsicht kaum chemisch modifizeren lassen, reagieren sie bevorzugt mit speziellen Elektrophilen, also Reagenzien, die Elektronen anziehen", sagt Aurélien de la Torre, Erstauthor der Studie. "Diese Aktivierung passiert höchst selektiv, sodass wir danach auch selektiv oxidieren können", erläutert Daniel Kaiser, Co-Autor der Arbeit, weiter. Einen Vorgeschmack dessen, was diese selektiven Oxidationen ermöglichen, haben die Wissenschafter schon bekommen: Sie konnten einen potenten Histon-Deacetylasehemmer (HDAC-Hemmer) in einer bedeutend verkürzten Synthese herstellen.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • Oxidationsreaktionen
  • Amide
Mehr über Universität Wien
  • News

    Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

    Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Das steht im Gegensatz zu klassischen Teilchen, die, wie eine Murmel, immer nur einem dieser Pfade folgen können. Die Wahrscheinlichkeit, dass das quantenmechanisch ... mehr

    Magnetische Quantenobjekte im "Nano-Eierkarton"

    Magnetische Quantenobjekte in Supraleitern, sogenannte "Fluxonen", eignen sich besonders für die Speicherung und Verarbeitung von Datenbits. Computerschaltkreise ließen sich damit mit wesentlich höherer Geschwindigkeit bei viel geringerer Wärmeentwicklung herstellen. Physiker um Wolfgang La ... mehr

    Wie man Stickstoff zwingt, sich zu binden

    Stickstoff ist ein Schlüsselelement allen Lebens. Egal ob in Aminosäuren oder Nikotin, vor allem Stickstoff-Kohlenstoff-Verbindungen, sogenannte Amine, kommen überall vor. Die Herstellung einer bestimmten Klasse dieser Amine ist allerdings schwierig, einerseits weil der zu bindende Kohlenst ... mehr

  • Videos

    Wenn Chemiker mit Molekülen spielen

    Nuno Maulide und Leticia González von der Uni Wien haben eine neue Reaktion entwickelt, um sogenannte Heterozyklen billiger und umweltfreundlicher herzustellen. mehr

  • Universitäten

    Department für Ernährungswissenschaften

    Das Department für Ernährungswissenschaften ist das einzige dieser Art an einer östereichischen Universität. Es beschäftigt sich daher als einzige universitäre Einrichtung mit allen Fragen rund um die Ernährung des Menschen in Forschung und Lehre. mehr

    Universität Wien

    Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 15 Fakultäten und vier Zentren arbeiten rund 9.700 MitarbeiterInnen, davon 6.900 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit auch die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsst ... mehr

  • q&more Artikel

    Superfood & Alleskönner?

    Egal, ob die Web-Community abnehmen oder sich gesund ernähren will, Chia, das Superfood, ist immer dabei und gilt manchen als „Alleskönner“. Einschlägige Internet-Foren kommunizieren die verschiedensten Rezepte von Chia-Pudding und Chia Fresca, gefolgt von solchen für Muffins und sogar Marm ... mehr

  • Autoren

    Prof. Dr. Susanne Till

    Jg. 1955, ist Universitätslehrerin und seit über 30 Jahren am Department für Ernährungswissenschaften der Universität Wien. Schwerpunkte in der Lehre der promovierten Biologin (Hauptfach Botanik) sind Botanik und Biologie, Gewürze und einheimische Wildpflanzen in der Humanernährung sowie Qu ... mehr

Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.