Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Arbeiten und Leben in Balance

Sozialpartner-Vereinbarung von BAVC und VAA

11.12.2017

Mehr Frauen in Führungspositionen, Teilzeit auch für Spitzenkräfte und alte Rollenbilder aufbrechen: Bundesarbeitgeberverband Chemie (BAVC) und der Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA) wollen die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Karriere weiter verbessern. In der außertariflichen Sozialpartner-Vereinbarung 'Arbeiten und Leben in Balance' haben sie dieses gemeinsame Anliegen bekräftigt.

Chancen der Digitalisierung nutzen

'Moderne Technologien und neue Arten der Zusammenarbeit ermöglichen zeit- und ortsflexibles Arbeiten. Die höhere Flexibilität sollten wir als Sozialpartner gemeinsam ausgestalten, damit Beschäftigte und Unternehmen gleichermaßen davon profitieren', erklärt BAVC-Präsident Kai Beckmann.

Rainer Nachtrab, 1. VAA-Vorsitzender, unterstrich: 'Das Arbeiten und Führen in der Arbeitswelt von morgen muss an veränderte Lebensentwürfe angepasst werden. Dem Bedarf einer besseren Vereinbarung von Kindererziehung und der Pflege von Angehörigen mit Beruf und Karriere werden die Sozialpartner Rechnung tragen. Wir brauchen bessere Rahmenbedingungen, um beispielsweise Nachteile bei Teilzeit auch in Führungspositionen auszuschließen.'

Neue Anforderungen einer sich verändernden Arbeitswelt

Angesichts eines steigenden Fachkräftebedarfs, des demografischen Wandels und der fortschreitenden Digitalisierung bedürfe es dafür einer noch stärker an Chancengleichheit orientierten Personalpolitik. Neue betriebliche Konzepte zu orts- und zeitflexiblem Arbeiten, mehr Arbeitszeitsouveränität und Qualifizierungen für unterschiedliche Beschäftigtengruppen unter Berücksichtigung der betrieblichen Belange sind gefragt.

BAVC und VAA wollen die Berufstätigkeit von Eltern und Pflegenden fördern, das Erwerbskräftepotenzial qualifizierter weiblicher Fach- und Führungskräfte nutzen und die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit mit familiären Aufgaben verbessern. Gemeinsam erarbeiten sie Lösungen für die unterschiedlichen Lebenssituationen und Lebensphasen. Die Sozialpartner verstehen sich dabei als Multiplikatoren gegenüber der Politik und appellieren an die Unternehmen, deren Betriebsräte und deren Sprecherausschüsse, Chancengleichheit von Männern und Frauen als wichtige unternehmerische Aufgabe zu fördern.

Fakten, Hintergründe, Dossiers
  • VAA
  • Bundesarbeitgeberve…
Mehr über Bundesarbeitgeberverband Chemie
  • News

    BAVC fordert Augenmaß statt 7 Prozent

    BAVC-Verhandlungsführer Georg Müller zur Forderung der Gewerkschaft: „Mit sechs Prozent mehr Entgelt und einem Prozent on top für mehr Urlaubsgeld fordert die IG BCE mehr als alle anderen Gewerkschaften in der Tarifrunde 2018. Und das, obwohl sich die wirtschaftliche Dynamik bereits abschwä ... mehr

    Sechs Prozent mehr: IG BCE präsentiert Forderungen für Chemiebranche

    (dpa) In der anstehenden Tarifrunde für die 580.000 Beschäftigten der deutschen Chemie- und Pharmabranche fordert die Gewerkschaft IG BCE einen kräftigen Aufschlag. Sie verlangt sechs Prozent mehr Gehalt sowie ein Plus beim Urlaubsgeld. Zudem gehören strukturelle Verbesserungen bei den Arbe ... mehr

    Mehr Transparenz und Nachhaltigkeit in der Lieferkette

    Besserer Zugang zu Absatz- und Beschaffungsmärkten ist einer von vielen Vorteilen der Globalisierung – vor allem für die exportstarke deutsche Chemie. Weltweit organisierte Lieferketten zeichnen sich aber auch durch eine hohe Komplexität aus. Gleichzeitig fordern Kunden, Konsumenten, Nichtr ... mehr

  • Verbände

    Bundesarbeitgeberverband Chemie e.V. (BAVC)

    Der Bundesarbeitgeberverband Chemie ist der tarif- und sozialpolitische Spitzenverband der chemischen und pharmazeutischen Industrie sowie großer Teile der Kautschuk- und kunststoffverarbeitenden Industrie. Er vertritt die Interessen seiner 10 regionalen Mitgliedsverbände mit 1.900 Unterneh ... mehr

Mehr über Verband angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.